Wohin mit den Arzneimitteln? Bei vielen Menschen fällt die Wahl auf den Badezimmerschrank. Doch das ist nicht unbedingt die beste Idee.

Mehr Ratgeberthemen finden Sie hier

Ihre Hausapotheke lagern viele Menschen im Badezimmerschrank. Dort sind Arzneimittel aber nicht besonders gut aufgehoben. Der Grund: In Räumen mit hoher Luftfeuchte, wozu das Bad zählt, könnten Medikamente an Wirkung einbüßen, warnt der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH). Das gilt auch, wenn sie sich in der Verpackung befinden.

Die meisten Medikamente mögen es kühl und trocken, 15 bis 25 Grad seien in der Regel ideal. Hohen Temperaturen sollten sie ebenso wenig ausgesetzt werden wie hoher Luftfeuchte. In den Kühlschrank gehören sie nur, wenn das ausdrücklich empfohlen wird - Infos dazu liefert die Packungsbeilage. Oder man fragt in der Apotheke nach.

Daran erkennen Sie, ob ein Medikament noch gut ist

Sind Tabletten verfärbt, haben Risse oder riechen, kann das ein Anzeichen für falsche Lagerung sein. Bei Säften oder Lösungen ist bei Trübungen oder Ausflockungen Vorsicht geboten, bei Salben und Gelen sind Verflüssigung, Verfärbung oder Geruchsbildung Warnzeichen.

Grundsätzlich betont der Branchenverband: Sieht ein Medikament anders aus als gewohnt, sollte man es nicht mehr verwenden.  © dpa

Für den Notfall gewappnet: Das gehört in die Hausapotheke

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe rät, stets für den Notfall gewappnet zu sein und empfiehlt, sich eine Notapotheke für Zuhause einzurichten. Wir zeigen was rein muss und auf was Sie achten sollen.