Die Vogelgrippe H7N4 hat bereits mehrfach zu Massensterben bei Vögeln geführt. Nun wurde das erste Mal eine Infektion beim Menschen nachgewiesen.

Weitere Gesundheitsthemen finden Sie hier

Die Vogelgrippe des Typs H7N4 hat in den vergangenen Jahren immer wieder zu Massensterben bei unterschiedlichen Vogelarten geführt. Nun wurde bei einer Frau aus Ostchina zum ersten Mal eine Infektion mit dem Virus entdeckt - es ist die erste bei einem Menschen.

China-Reisende sollen Geflügelmärkte meiden

Betroffen ist eine 68-jährige Frau, wie das "Centre for Health Protection" (CHP) in Hong Kong am Mittwoch in einer Pressemeldung mitteilte.

Die Patientin wurde bereits am 1. Januar dieses Jahres in eine Klinik eingeliefert. Anfang der Woche wurde der Verdacht auf die Infektion mit H7N4 offiziell bestätigt. Laut der Mitteilung hatte die Frau vor Auftreten der Symptome Kontakt zu lebendem Geflügel.

Das CHP rät China-Reisenden dazu, Orte, an denen Geflügel verkauft wird, zu meiden und Vögel nicht zu berühren. Beim Auftreten von Symptomen solle umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Dazu zählen etwa Fieber, Husten, Übelkeit und Durchfall, ebenso wie Bauch-, Kopf- und Gliederschmerzen.

In den vergangenen Jahren hatte es bereits zahlreiche Fälle von Erkrankungen durch Vogelgrippeviren vom Typ H5N1 sowie vom Typ H7N9 beim Menschen gegeben.

(arg)

Früher wurde eine Blasenentzündung fast immer mit Antibiotika behandelt. Heute raten Ärzte, es erstmal mit Ibuprofen zu versuchen. Vor allem Frauen, die ständig damit zu kämpfen haben, sollten noch ein paar andere Dinge beachten.