Der Deutsche Bundestag hat am Freitag, 20. Oktober 2023, ein Gesetz beschlossen, das die Mautpflicht auf Bundesstraßen und Autobahnen neu regelt. Das Gesetz von Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) sieht vor, dass ab 1.12.2023 ein CO2-Aufschlag erhoben wird. Vom 1.7.2024 an soll die Maut auch für Transporter ab 3,5 Tonnen gelten, allerdings nicht für Handwerker. Bisher muss für Lastwagen ab 7,5 Tonnen Maut bezahlt werden.

Mehr zum Thema Mobilität

Mehr Mauteinnahmen für Straße und Schiene

Der Bund geht für die Jahre von 2024 bis 2027 von 30,5 Milliarden Euro mehr Mauteinnahmen aus. Das Geld soll außerdem neu verteilt werden: Die Hälfte soll wie gehabt zweckgebunden für die Bundesfernstraßen verwendet werden, die andere Hälfte soll in Erhalt und Ausbau der Schienenwege fließen. Mit dem neuen Gesetz wird außerdem das Gesetz zur Einführung der Pkw-Maut von 2015 aufgehoben – dieses Projekt der CSU war 2019 vor dem Europäischen Gerichtshof endgültig gescheitert.

Hinweis: In der Fotoshow können Sie sich über die Maut-Regelungen der europäischen Länder informieren.  © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.