News

Regierungstruppen melden schwere Verluste bei Militärtechnik.

Frank-Walter Steinmeier lehnt stärkeres militärisches Engagement im Irak ab

Steinmeier lehnt stärkeres militärisches Engagement im Irak und in Syrien ab.

Abschied von "Blacky" Fuchsberger und neue Regierung in Polen vereidigt.

Services
Passende Suchen
  • ISIS
  • Ukraine-Konflikt
  • Ebola
  • Schottland-Referendum
  • Asylrecht-Reform

Angesichts des bevorstehenden Präsidentenwechsels in Afghanistan hoffen die USA, dass ein bilaterales Sicherheitsabkommen mit Kabul nun in wenigen Tagen unterzeichnet wird.

Verbotene Partei will türkische Kurden gegen IS mobilisieren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft heute den französischen Premierminister Manuel Valls in Berlin.

Weltweite Demonstrationen gegen Klimawandel

Hunderttausende Menschen verlangen weltweit einen besseren Klimaschutz.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat ein stärkeres militärisches Engagement Deutschlands im Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) im Irak und in Syrien erneut abgelehnt.

Gut drei Monate vor Heiligabend sind die meisten Bundesbürger vom weihnachtlichen Warenangebot in den Geschäften genervt.

Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie setzt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zusätzlich zu der geplanten Luftbrücke auf einen freiwilligen Einsatz deutscher Helfer.

Tropensturm über Taiwan

Taifun bringt Starkregen, Wind und Überschwemmungen auf die Insel.

Reisende stecken in Bayern stundenlang im Zug fest.

Wegen des Augsburger Polizistenmordes muss sich ein 61-Jähriger erneut wegen des Verbrechens vor Gericht verantworten.

Die IG Metall befürchtet einen Stellenabbau im Düsseldorfer Sprinter-Werk der Daimler AG.

Siemens will den US-Kompressoren-Hersteller Dresser-Rand für umgerechnet knapp sechs Milliarden Euro übernehmen.

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die Amazon-Beschäftigten ab heute an vier Standorten in Deutschland zu einem Streik aufgerufen.

Uli Hoeneß hat seine Steuerschulden bezahlt.

Ex-FCB-Präsident tilgt 30 Millionen Euro und bekommt dafür Ausgang.

Beschäftigte des Licht-Konzerns Osram wollen ihrem Ärger über den neuerlichen Stellenabbau Luft machen.