Am frühen Montagmorgen steht ein großes Himmelsereignis an: eine totale Mondfinsternis - auch "Blutmond" genannt. Wer sich das Naturspektakel ansehen möchte, hat Glück: Laut Meteorologen bleibt das Wetter klar.

Mehr Weltraumthemen finden Sie hier

Wer sich die totale Mondfinsternis anschauen möchte, darf sich auf einen meist wolkenfreien Himmel freuen - allerdings muss er früh aufstehen und sich warm anziehen.

Nur im Norden und im Alpenvorland könne der "Blutmond" am frühen Montagmorgen von Wolken verdeckt sein, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonntag in Offenbach mit. Von 5:41 Uhr an wird der Mond etwa eine Stunde lang komplett im Kernschatten der Erde liegen. Sein rötliches Schimmern ist am besten in der Mitte Deutschlands zu sehen.

Fast überall im Land wird das Schauspiel allerdings nur bei frostigen Temperaturen zu sehen sein. Sie liegen zwischen minus einem und minus fünf Grad, im Osten sind sogar minus zehn Grad möglich.

Tagsüber bleibt es winterlich kalt

Auch tagsüber bleibt es am Montag bei viel Sonnenschein winterlich kalt. Die Temperaturen erreichen Höchstwerte von drei Grad an den Küsten und minus drei Grad im Süden und den höheren Lagen.

In der Nacht zum Dienstag kann es in Vorpommern schneien, sonst bleibt es weitgehend trocken. Die Temperaturen sinken auf bis zu minus zehn Grad im Bergland und null Grad an den Küsten, bevor sie auf Werte zwischen null und drei Grad am Tag steigen. Auch im Tagesverlauf bleibt es meist trocken. Erst gegen Abend ist im Westen Schneefall möglich. Am Mittwoch ziehen dann Wolken über den Süden und die Mitte Deutschlands, die aber nur vereinzelt Schnee bringen.  © dpa

Montagfrüh ist in ganz Europa ein Blutmond am Himmel zu sehen. Es wird jedoch ein Naturschauspiel für ganz Harte: Wer die totale Mondfinsternis zur Gänze live miterleben will, muss den Wecker ziemlich früh stellen.