Alexander Gerst ist zurück von der ISS: Aufschlag in der kasachischen Steppe

Alexander Gerst zurück von der ISS: Tolle Bilder von der Landung.

Die Sojus-Raumkapsel mit dem deutschen Astronauten Alexander Gerst an Bord, kurz nachdem sie von der Internationalen Raumstation ISS abgedockt hatte.
Nach sechseinhalb Monaten im All war Gerst mit zwei weiteren Raumfahrern sicher auf der Erde gelandet.
Der Rückflug in der engen Sojus-Kapsel von der Internationalen Raumstation ISS hatte mehr als drei Stunden gedauert. Dabei wirkten zeitweise massive Kräfte auf die Raumfahrer.
"Ich kann kaum atmen, weil meine Zunge so stark an den Gaumen gedrückt wird", beschrieb Gerst bereits 2014 seinen Rückflug von seiner ersten ISS-Mission.
Die US-Astronautin Serena Auñón-Chancellor wird nach der Landung aus der Kapsel geborgen.
Der russische Kosmonaut Sergej Prokopjew. Wegen der Schwerelosigkeit auf der Internationalen Raumstation ISS waren die Raumfahrer direkt nach der Landung auf Hilfe angewiesen.
Kurz zuvor veröffentlichte Gerst ein bemerkenswertes Video, eine "Nachricht an meine Enkelkinder". Kein anderes Video wurde von Mittwoch auf Donnerstag in Deutschland häufiger auf Facebook geteilt.
In deutlichen Worten richtet er sich darin an künftige Generationen und beschreibt, was die Menschheit ändern muss, damit die Erde ein lebenswerter Planet bleibt.
Er müsse sich für seine Generation entschuldigen, sagt er. "Im Moment sieht es so aus, als ob wir, meine Generation, euch den Planeten nicht gerade im besten Zustand hinterlassen werden."
Die Menschheit sei gerade dabei, das Klima zu kippen, Wälder zu roden, Meere zu verschmutzen und die limitierten Ressourcen viel zu schnell zu verbrauchen. Die Erde sei ein "zerbrechliches Raumschiff" und er hoffe, dass "wir noch die Kurve kriegen."
Die emotionale Botschaft hatte er Ende November an Bord der Internationalen Raumstation aufgenommen.
Und wie geht es nun für Alexander Gerst weiter? "Ich freue mich, heimzufliegen und meine Familie zu sehen", sagte er kurz nach der Landung und ergänzt pflichtbewusst: "Aber die Mission ist noch nicht zu Ende, wir müssen noch die Ergebnisse auswerten."