• Bis zu 25 Millionen Tonnen Mikro- und Nanoplastik werden pro Jahr durch Meeresluft, Schnee, Meeresgischt und Nebel Tausende Kilometer weit transportiert.
  • Das hat ein Team an internationalen Forschern am Dienstag mitgeteilt.
  • Die Teilchen können Einfluss auf Oberflächenklima und Gesundheit von Ökosystemen haben.

Mehr Natur-Themen finden Sie hier

Durch Wind gelangen kleine Kunststoffteilchen schon innerhalb von Tagen von ihren Quellen zu den entlegensten Orten der Erde. Nach Schätzungen eines internationalen Forscherteams werden pro Jahr bis zu 25 Millionen Tonnen Mikro- und Nanoplastik durch Meeresluft, Schnee, Meeresgischt oder Nebel bis zu tausende Kilometer über Länder, Kontinente und Ozeane hinweg transportiert, wie das Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven und weitere Forschungsinstitute am Dienstag mitteilten.

Die Teilchen könnten das Oberflächenklima und die Gesundheit von Ökosystemen beeinflussen. Lagern sich dunklere Partikel etwa im Schnee und Eis ab, könnten sie deren Fähigkeit verringern, Sonnenenergie zu reflektieren. Das führt dazu, dass Schnee und Eis schmelzen.

Mikroplastikpartikel in der Atmosphäre können als Kondensationskerne für Wasserdampf dienen

Dunklere Meeresflächen wiederum absorbieren mehr Sonnenenergie, wodurch sich die Ozeane weiter erhitzen. Darüber hinaus können Mikroplastikpartikel in der Atmosphäre als Kondensationskerne für Wasserdampf dienen und so die Wolkenbildung und langfristig auch das Klima beeinflussen.

Die Kunststoffteilchen gelangen zum einen durch menschliche Aktivitäten in die Atmosphäre und werden dort mitgetragen, etwa Partikel aus Reifen- und Bremsabrieb vom Straßenverkehr oder von den Abgasen aus Industrieprozessen. Laut der Übersichtsstudie wird auch eine beträchtliche Menge über die Meeresumwelt transportiert.

Aktuelle Studie: Viele Bioplastik-Produkte enthalten giftige Substanzen

Wissenschaftler um die Forschungsgruppe PlastX haben handelsübliche Bioplastik-Produkte untersucht. Dabei stellten sie fest, dass diese aus toxikologischer Perspektive nicht besser sind als herkömmliche Kunststoffe. (Foto: iStock-Thomas Demarczyk)

Mikroplastik gelangt wohl aus der Küstenzone über abgetragenen Strandsand ins Meer

Erste Untersuchungen legen demnach nahe, dass Mikroplastik aus der Küstenzone über abgetragenen Strandsand ins Meer gelangt. Durch Gischt, Wind und Wellen bilden sich Luftblasen im Wasser, die Mikroplastik enthalten. Dieses gelangt in die Atmosphäre, wenn die Blasen platzen.

An der in der Fachzeitschrift "Nature Reviews Earth and Environment" veröffentlichten Studie, welche die Atmosphäre als Quelle für die Kunststoffverschmutzung von Gewässern untersucht, waren neben dem AWI auch Forscher des Instituts für transformative Nachhaltigkeitsforschung Potsdam und des Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel beteiligt. (pak/AFP)

Wunder der Natur: Birken essen Mikroplastik

Forscher entdecken Wunder der Natur: Birken essen Mikroplastik

Forscher des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei fanden heraus, dass die Wurzeln von Birken Mikroplastik aus der Erde aufnehmen können und dann tief in die Wurzelstrukturen transportieren.