Da war jemand aber sehr fleißig: Ein Autofahrer aus Michigan machte unter seiner Motorhaube einen unerwarteten Fund – Eichhörnchen hatten seinen Wagen als umfunktioniertes Vorratslager genutzt.

Kaum hält der Frühling im Jahr 2018 Einzug, da kümmern sich einige Wildtiere bereits um die Verpflegung für den Winter. Im Amerika musste sich Kellen Moore nun mit den unschönen Konsequenzen dieses Arbeitseifers auseinandersetzen: Eichhörnchen hatten rund 50 Pfund an Kiefernzapfen unter seiner Motorhaube versteckt.

Kieferzapfen unter der Motorhaube

Dabei fing alles ganz harmlos an. Der Autobesitzer bemerkte vergangen Woche seltsame Geräusche, die aus seiner Klimaanlage kamen. Kurz entschlossen suchte Moore seinen Arbeitsplatz, das Iron Pig Steakhouse in Gaylord auf, und bat seinen Kollegen Gabe Awrey sich die Sache einmal anzusehen.

Die beiden Männer staunten nicht schlecht, als sie die Motorhaube öffneten und auf ein Kieferzapfenlager stießen, das für die Autoprobleme verantwortlich war. Laut des Portals "UPI" dauerte es ganze 45 Minuten, bis alle Kiefernzapfen entfernt waren.

Awrey postet anschließend ein Foto des skurrilen Anblicks bei Facebook und schrieb dazu: "Vergesst nicht euren Motorraum zu dieser Jahreszeit zu kontrollieren! Die Eichhörnchen sind gerissen. So sah das Auto meines Freundes heute aus."

Fleißige Sammler

Doch der Post stößt in den sozialen Medien auf gemischte Reaktionen. Während einige User die Geschichte für witzig halten, sind sich andere sicher, dass es sich um ein Fake-Foto handelt. "Wann ist der Mensch das letzte Mal mit diesem Wagen gefahren. Es ist so deutlich, dass das gestellt ist."

Andere Nutzer berichten dagegen von ähnlichen Erfahrungen: "Ich habe dasselbe mit Walnüssen erlebt, die den gesamten Motorraum ausfüllten. Ich musste viele Drähte reparieren", berichtet einer. Punkte in Sachen Kreativität sind diesen Nagetieren schon einmal sicher.  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet