• Die europäische Weltraumorganisation hat einen neuen weltgrößten Eisberg am Südpol entdeckt.
  • Der Koloss ist flächenmäßig größer als die Insel Mallorca.

Mehr Umwelthemen finden Sie hier

Am Südpol hat sich ein enormer Eisberg gelöst, der flächenmäßig größer ist als die spanische Urlaubsinsel Mallorca. Mit rund 4.320 Quadratkilometern sei der Koloss derzeit der größte Eisberg der Welt, meldete die europäische Weltraumorganisation ESA mit Sitz in Paris am Mittwoch.

Entdeckt wurde der Eisberg mit der Bezeichnung A-76 auf aktuellen Satellitenbildern der Copernicus-Sentinel-1-Mission. Demnach hatte er sich an der westlichen Seite des Ronne-Schelfeises im Weddellmeer im Nordwesten der Antarktis abgelöst.

Mit einer Länge von rund 170 Kilometern und einer Breite von 25 Kilometern sei A-76 etwas größer als Mallorca, teilte die ESA weiter mit. Bisher hatte der Eisberg A-32A als aktuell größter gegolten, er kommt auf eine Fläche von etwa 3.880 Quadratkilometern und treibt ebenfalls im Weddellmeer.

Zum Vergleich: Der A-74, der im Februar aus dem Brunt-Schelfeis abgebrochen war, hatte eine Fläche von lediglich 1.270 Quadratkilometern.

Die Namen der Eisberge setzen sich traditionell aus einem Buchstaben für das Gebiet in der Antarktis, in der sie erstmals gesichtet wurden, und einer laufenden Nummer zusammen. (dpa/ari)

Leben auf dem Meeresboden

Abgebrochener Eisberg: Blick frei auf Leben am Meeresboden

Im Februar brach ein riesiger Eisberg vom Schelfeis in der Antarktis ab. Als einziges Forschungsschiff war die "Polarstern" in der Nähe. Die Wissenschaftler nutzten die Chance für einzigartige Untersuchungen.