• ​​​​​Die neue ARD-Serie "Eldorado KaDeWe - Jetzt ist unsere Zeit" erzählt vor der Kulisse des Berliner Luxuskaufhauses die Geschichte von vier sehr unterschiedlichen Freunden in den 20er Jahren.
  • Im Mittelpunkt der absolut sehenswerten Mini-Serie stehen zwei junge Frauen, die für ihre Liebe und gegen gesellschaftliche Widerstände kämpfen.
  • Alle sechs Folgen der Serie laufen am 27. Dezember um 20.15 Uhr in einem Serien-Marathon in der ARD. Seit 20. Dezember können die Folgen in der ARD-Mediathek abgerufen werden.

Mehr TV- & Streaming-News finden Sie hier

Eine Mini-Serie, die sich um ein Kaufhaus dreht? Das hört sich zunächst einmal nicht sonderlich aufregend an. Die neue ARD-Serie "Eldorado KaDeWe - Jetzt ist unsere Zeit" braucht aber nicht sehr lange, um deutlich zu machen, dass sie sehr viel mehr als das ist. Auf ebenso berührende wie fesselnde Weise erzählt sie die Geschichte von vier ungleichen Freunden, von ihren Träumen und Hoffnungen, ihren Problemen und Abgründen in einer ebenso aufregenden wie beängstigenden Zeit, dem Berlin der 1920er Jahren.

Die künftigen Freunde treffen erstmals bei einem Überfall auf das luxuriöse "Kaufhaus des Westens" aufeinander. Der traumatisierte Kriegsrückkehrer und Juniorchef des KaDeWe, Harry Jandorf (Joel Basman), erschlägt die Räuber auf brutale Art und Weise. Zeuge des Chaos werden Harrys jüngere Schwester Fritzi (Lia von Blarer) und die Verkäuferin Hedi (Valerie Stoll), die beiden Frauen verlieben sich wie vom Blitz getroffen ineinander.

Ebenfalls anwesend ist der junge Prokurist Georg (Damian Thüne), der aus ärmlichen Verhältnissen stammt und von Kaufhausgründer Adolf Jandorf (Jörg Pose) gefördert wird. Was weder Fritzi noch Harry zunächst gefällt. Trotzdem werden die vier Freunde und legen nach einer durchzechten Nacht den Schwur ab, ihr Lebensglück unter allen Umständen zu verfolgen.

"Eldorado KaDeWe": Fritzi kämpft für Gleichberechtigung

"Es geht in erster Linie um eine jüdische Kaufmannsfamilie, die mit den Konsequenzen des aufkommenden Nationalsozialismus konfrontiert wird", erzählt Harry-Darsteller Joel Basman im Gespräch mit unserer Redaktion: "Die Kinder der Familie versuchen auf ihre Art und Weise, den Familienbetrieb in die nächste Generation zu führen. Dabei sind sie der Zeit einige Jahre voraus. Mit den sich daraus ergebenden Konsequenzen müssen sie klarkommen."

Dies betrifft vor allem die Feministin Fritzi Jandorf. Ihre Mutter Cordula (Victoria Trauttmansdorff) möchte sie gegen ihren Willen standesgemäß verheiraten, in der Leitung des KaDeWe ist für sie als Frau kein Platz vorgesehen. Doch Fritzi kämpft gegen den Widerstand ihrer Familie und der Gesellschaft, für Gleichberechtigung und ihre Liebe zu Hedi, die im Mittelpunkt des Geschehens steht und auch in sehr expliziten Sex-Szenen gezeigt wird.

Historische Fakten vermischt mit fiktiver Erzählung

Auch Harry muss kämpfen, um die Anerkennung seines Vaters Adolf und gegen seine Dämonen, die ihn von der Front zurück in die Heimat verfolgt haben. Mit wilden Partys im schillernden Berliner Nachtleben, Drogen, Alkohol und der Hilfe einer Domina versucht er seine Depressionen und Ängste zu betäuben. Harry Jandorf war eine reale Person, seine Darstellung in der Serie ist aber weitestgehend fiktiv.

"In erster Linie möchte man ihm natürlich gerecht werden", sagt Joel Basman über seine Rolle: "Im Fall von Harry Jandorf war es aber so, dass ich fast gar nichts von ihm gefunden habe. Kein Bild, keine Dokumente, keine Anhaltspunkte, außer seinem Geburtsdatum, seinem Grabstein, den Namen der Eltern und wann er gedient hat. Dann habe ich mir gedacht: 'Nimm das Wenige, was du hast und bring deine eigene Interpretation ein'. Das hat seine Vor- und Nachteile. Man hat einen größeren Rahmen, was die Sprache, den Gang, die Gestik und die Bewegungen angeht. Das muss man dann natürlich auch gut ausfüllen, damit so eine Figur funktioniert."

"Eldorado KaDeWe" muss den Vergleich mit "Babylon Berlin" nicht fürchten

Generell dienen historische Fakten als Aufhänger für eine fiktive Geschichte. Die sechs Folgen von "Eldorado KaDeWe - Jetzt ist unsere Zeit“ arbeiten sich nicht an der Geschichte Berlins in der Weimarer Republik ab, die Serie ist auch keine Familien-Saga, wie man sie schon oft im deutschen Fernsehen gesehen hat. Vielmehr ist es tatsächlich ein Porträt vier junger Leute in einer wilden Stadt, in einer turbulenten Zeit. Im Nachtclub Eldorado gibt sich das Quartett Ausschweifungen hin, Sex, Drogen und Musik. Der Alltag wird dafür immer schwieriger, die Bedrohung durch den Nationalsozialismus immer realer.

Allein schon wegen der Epoche drängen sich natürlich Vergleiche zur Erfolgsserie "Babylon Berlin" auf. Diesen Vergleich muss "Eldorado KaDeWe - Jetzt ist unsere Zeit" ganz sicher nicht fürchten, die Serie ist auf High-End-Niveau produziert und überzeugt mit starken Schauspielern. Regisseurin Julia von Heinz gelingt es dabei, das Berlin der 20er Jahre nochmals aus einem anderen, vor allem weiblichen Blickwinkel zu zeigen. Auch wenn die "Goldenen Zwanziger" zuletzt häufig thematisiert wurden, lohnt sich das Einschalten auf jeden Fall.

Das moderne Berlin dient in einigen Szenen als Kulisse

Ein besonderer Kunstgriff ist, dass in den Außenaufnahmen das heutige Berlin mit seinen modernen Gebäuden, Straßen und Graffitis als Kulisse für die historischen Figuren dient. In einer Szene fährt Fritzi beispielsweise in ihrer 20er-Jahre-Kleidung mit der Berliner U-Bahn. Das Geschehen vor 100 Jahren wird dadurch mit unserer Zeit verknüpft, die Parallelen zwischen den 1920er und 2020er Jahren werden greifbarer. Schließlich leben auch wir in unruhigen und ungewissen Zeiten.

"Ich glaube, es ist generell wichtig, dass ein Film oder eine Serie immer wieder überrascht", sagt Joel Basmann: "Auch im Sinne von, wie ein Film gemacht, oder eben nicht gemacht werden muss. Und wenn es einen ein bisschen wachrüttelt, weil man auf etwas anderes eingestellt war, ist das umso besser. Das sollte der gesunde Anspruch sein. Wir haben ein paar schöne Sachen drin und ich finde es genial, wie das Ganze angegangen wird."

Die ARD zeigt "Eldorado KaDeWe - Jetzt ist unsere Zeit" in einem Serien-Marathon am 27. Dezember ab 20.15 Uhr. Alles sechs Folgen laufen bis tief in die Nacht um 1.40 Uhr. Wem das dann doch zu viel Binge Watching ist, kann die Serie bereits ab dem 20. Dezember in der ARD-Mediathek abrufen.

Verwendete Quellen:

  • Telefon-Interview mit Schauspieler Joel Basman
  • Vorabsichtung der Folgen von "Eldorado KaDeWe - Jetzt ist unsere Zeit"
Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "Einblick" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen.

In dieser "Aschenputtel"-Neuauflage spielt ein Popstar die Hauptrolle

In der norwegischen Neuauflage des Weihnachtsklassikers "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" spielt eine Sängerin die Hauptrolle. Der Film ist ab 20. Dezember bei Amazon Prime zu sehen.