Noch immer ist der Unfalltod von Paul Walker nicht vollständig geklärt. Die Polizei untersucht nun Hinweise auf ein zweites Auto am Tatort. Der "Fast & Furious"-Star könnte demnach bei einem illegalen Autorennen ums Leben gekommen sein.

Paul Walker starb am Samstag bei einem tragischen Autounfall. Der Schauspieler nahm an diesem Tag an einer Autoshow zugunsten von "Reach Out Worldwide" teil. Walker selbst hatte die Organisation vor knapp vier Jahren nach dem verheerenden Erdbeben von Haiti gegründet, um Opfern von Naturkatastrophen zu helfen. Deshalb stieg er an diesem Samstagnachmittag in Kalifornien in den roten Porsche, der nördlich von Los Angeles bei Santa Clarita von der Straße abkam und gegen einen Baum raste.

Der Wagen ging sofort in Flammen auf, Walker und der Fahrer, bei dem es sich um den Profirennfahrer Roger Rodas handeln soll, starben noch am Unfallort. Wie es zu dem Unfall kam, bleibt weiter unklar. Anfangs ging die Polizei von Los Angeles lediglich von einer Geschwindigkeitsüberschreitung aus. Der Fahrer soll deutlich schneller gefahren sein als erlaubt und die Kontrolle über den Wagen verloren haben. Neuen Hinweisen zufolge könnte der Grund hierfür aber ein illegales Autorennen zwischen Paul Walkers Porsche und einem anderen Fahrzeug gewesen sein.

Wie der Fernsehsender CNN berichtet, sucht die Polizei nun nach Zeugen, die die Szene in Santa Clarita mitverfolgt haben. Laut Informationen, die die Polizei per Telefon erhalten habe, soll am Unfallort ein zweites Auto gesehen worden sein. Der Streckenabschnitt, auf dem sich das Unglück ereignete, ist bekannt für illegale Straßenrennen.

Hollywood trauert um Paul Walker

Die Anteilnahme nach Paul Walkers Tod ist gigantisch. Fans und Schauspiel-Kollegen des Stars drückten ihr Beileid auf Twitter, Instagram und Facebook aus, darunter auch Vin Diesel, Dwayne "The Rock" Johnson, James Franco und Ludacris. Walker arbeitete gerade am siebten Teil der Filmreihe "Fast & Furious". Er wurde nur 40 Jahre alt und hinterlässt eine 15 Jahre alte Tochter.