Ob Lena Gercke, Madonna oder Tobey Maguire: Bei den Stars war in letzter Zeit richtig viel los. Kolumnist Christian Schommers nennt die Tops und Flops der Promiwoche!

Eine Kolumne
von Christian Schommers

TOPS:

Eminem kommt zurück!

Er macht wieder das, was er am besten kann: Eminem, bürgerlich: Marshall Bruce Mathers III (44), rappt wieder. Ein neues Album, so twitterte der Star aus Michigan, ist in Arbeit. Eine aktuelle Single brachte der Superstar als Vorgeschmack unters Fan-Volk: In "Campaign Speech" disst MM Donald Trump als "unberechenbar". Er ist nicht der erste Künstler, der sich gegen diesen Heiopei ausspricht. "30 Days, 30 Songs" ist eine Aktion von Aimee Mann, Death Cab for Cutie, Franz Ferdinand und R.E.M. Bis zur Wahl im November soll jeden Tag ein neuer Anti-Trump-Song ins Netz gestellt werden. Den Vogel beim Trump-Bashing hat der Schauspiel-Dino Robert DeNiro abgeschossen. Seine Botschaft ist unmissverständlich und wurde millionenfach angeklickt: "Er ist ein Dreckskerl, ein Hund, ein Schwein ...!"

Popmusiker wie die Bands R.E.M. und Franz Ferdinand erheben ihre Stimmen öffentlich gegen den US-Präsidentschaftkandidaten der Republikaner. Zu ihren gesellt sich nun auch Eminem.

Lena Gercke hat einen gesunden Appetit

Die Hungerhaken-Diskussion kommt ja immer mal wieder auf. Vor allem dann, wenn man Bilder von Keira Knightly, Angelina Jolie oder Lena Gercke (28) sieht. Zahnstocher-Beine, Streichholz-Ärmchen, Wespentaille – es könnte einem angst und bange werden. Doch La Gercke, die vor zehn Jahren die erste Gewinnerin von "GNTM" war, hat jetzt auf Vorwürfe, sie sei zu dünn, reagiert. "Wer mich kennt, weiß, dass ich nicht zu wenig esse – eher im Gegenteil!", schrieb sie auf ihrer Facebook-Seite. Und weiter: "Das ist meine natürliche Figur. Ich bin die Letzte, die hungern würde, dafür esse ich viel zu gerne." Gut zu wissen, dass Lena nicht vom Fleisch fällt und uns weiterhin als Jurorin der gerade gestarteten Staffel von "The Voice Of Germany" erhalten bleibt ...

Justin Biebers neue Traumvilla in London

Justin Bieber müsste man sein! Der 22-jährige Internet-Star hat sich im Londoner Edelviertel Hampstead (dort, wo die größte Millionärsdichte herrscht) ein wirklich wunderbares, luxuriöses Backstein-Anwesen gemietet. Man darf auch ruhig Residenz zu der Liegenschaft sagen: Monatsmiete von rund 110.000 Pfund (rund 123.000 Euro), das sind pro Jahr circa 1,3 Millionen (rund 1,5 Millionen Euro), 15 Zimmer, Indoor- & Outdoor-Pool, Heimkino, Tennisplatz, Spa, Weinkeller... muss man erwähnen, dass in der Stadtvilla alles vom Allerfeinsten ist, vom Marmorbad bis zum weißen Flügel im Wohnzimmer. Bieber habe sich in das Domizil und die britische Hauptstadt verliebt, heißt es. Damit ist er ja nicht allein. Ob die Nachbarn den zugezogenen Herrn, auch bekannt als gnadenloses Partymonster, herzlich in ihren Reihen begrüßen werden, steht noch nicht fest.

FLOPS:

Trennung bei Tobey Maguire

Was ist los dieses Jahr? Stehen die Sterne ungünstig? Ist da ein Virus unterwegs? Man kommt kaum mehr hinterher bei dem Traumpaar-Sterben. Nun hat es "Spider-Man" Tobey Maguire (41) und seine Frau, die Schmuckdesignerin Jennifer Meyer (39), erwischt. Sie trennen sich nach neun Jahren Ehe. Wie so oft sind die Kinder die eigentlich Leidtragenden bei solchen Aktionen. "Als liebende Eltern ist es für uns aber oberste Priorität, unsere Kinder mit großer Liebe, Respekt und Freundschaft gemeinsam großzuziehen", haben die beiden gegenüber dem US-Magazin "People" erklärt. Na dann, bitte auch keine Schlammschlacht und kein Rosenkrieg.

Teure Scheidung für Mary J. Blige

Früher waren es meist die Herren der Schöpfung, die nach einer Scheidung zur Kasse gebeten wurden. Im Zeitalter der Emanzipation trifft es aber auch die Damen. So auch jetzt die US-Sängerin Mary J. Blige (45, "Doubt"), die in der zwölfjährigen Ehe mit Martin "Kendu" Isaacs die Verdienerin war. Er fungierte als ihr Manager. Doch diesen Job war er sofort los, nachdem die Scheidung wegen der immer wieder gerne genommenen "unüberbrückbaren Differenzen" eingereicht war. Und aus war's mit dem Lebenswandel, den er sich als Blige-Gatte angewöhnt hatte. Darum verlangt er nun, trotz eines Ehevertrages, im Monat fast 130.000 Dollar – umgerechnet etwa 118.000 Euro – von seiner Noch-Frau. Not bad, aber ein bisschen unverschämt ohne Kinder!

J.Lo von Casper Smart betrogen?

Bei uns war zu lesen: "Ausgekaspert: Latino-Superstar Jennifer Lopez (47, "Ain't Your Mama") hat sich im August von Tänzer Casper Smart (29) getrennt. War damals noch von einer 'freundschaftlichen Trennung' die Rede, wird aktuell ein anderer Grund ins Spiel gebracht." Der smarte Casper soll J.Lo vor zwei Jahren betrogen haben, mit Tendenz‚ nicht immer, aber immer öfter’. So das richtige Super-Traumpaar waren sie ja nie, eher ein Beispiel für nervige On-Off-Beziehungen. Diesmal liegt der Schalter wohl länger auf Off. Leidtragende auch hier – die Lopez-Zwillinge Max und Emme, zu denen der 29-jährige Smart eine enge Bindung gehabt haben soll. Vater der beiden ist Lopez' Ex-Mann Marc Anthony (48). Der muss jetzt halt wieder ran ...

  © top.de