Fast lässt sich die Zeit bis zum Start von "House of the Dragon", dem Ableger der Erfolgsserie "Game of Thrones", in Stunden und nicht mehr nur in Tagen herunterzählen. In der Nacht auf Montag, den 22. August, wird endlich die erste Folge auf Sky und WOW laufen. Wir haben sie bereits gesehen und verraten Ihnen hier, ob es den Machern gelungen ist, den übergroßen Erwartungen gerecht zu werden.

null
Ort: null (null)
Datum: null
Eine Kritik
Diese Kritik stellt die Sicht von Doreen Hinrichs dar. Informieren Sie sich, wie unsere Redaktion mit Meinungen in Texten umgeht.

Obacht: Ab hier milde Spoiler, die Ihnen den Spaß am Schauen aber trotzdem nicht verderben. Wenn Sie jedoch auf Nummer sicher gehen möchten, sollten Sie ab hier nicht weiterlesen.

Nach einer Stunde und sechs Minuten läuft im Abspann "A Song of Ice And Fire", denn wie bei GoT stammt auch hier die Musik von Ramin Djawadi. Allerdings hat sich das wohlige "Willkommen zu Hause"-Gefühl schon lange vorher eingestellt. So groß die Zweifel auch waren: "House of the Dragon" ist ein Spin-off, das dem Original nicht nur ebenbürtig ist, sondern – wenn das Niveau der ersten Episode gehalten wird – es vielleicht sogar übertrumpfen kann.

Ja, das sind große Worte, aber sie müssen raus. Schon die erste Folge ist einfach fantastisch! Sie schafft es tatsächlich, die Wunde im Herzen zu schließen. Wäre GoT die erste große Liebe, ist nach Jahren der Einsamkeit endlich der Liebeskummer weg.

Mehr News zu Filmen und Serien finden Sie hier

Dass das alles so gelingen würde, war nicht unbedingt zu erwarten. Zu oft wurde in den letzten Jahren versprochen, diese oder jene Serie sei ganz bestimmt das neue GoT. Ob nun "Das Rad der Zeit" oder das alberne "Britannia". Doch ein bisschen Mittelalterkitsch reicht eben nicht. Dazu kamen schlechte Nachrichten aus dem eigenen Haus. Ein Spin-off etwa, das mit Naomi Watts prominent besetzt war, wurde nach der Pilotfolge nicht weitergedreht.

Und ganz ehrlich: Auch die Darstellung der Targaryens in GoT selbst war nicht immer gelungen. Mancher mag sich daran erinnern, dass es lange vor dem Kaffeebecher oder den lieblos abgebrochenen Erzählsträngen in Staffel acht eine sehr große Enttäuschung gab. Als sich nämlich herausgestellt hatte, dass die meistdiskutierteste Fantheorie aller Zeiten richtig war, jedoch der kleine Jon Snow aka Aegon Targaryen mitnichten das Ergebnis einer Entführung und Vergewaltigung war. Seine Mutter Lyanna Stark und Papa Rhaegar Targaryen waren einander in tiefer Liebe verbunden, wie eine Vision von Bran Stark zeigte. Doch eben jener Rhaegar sah mehr nach einem Elf vom Dorffasching aus als dem Stammhalter einer stolzen Dynastie.

Was passiert in der ersten Episode von "House of the Dragon"?

Die Serie nimmt uns – natürlich – mit nach Westeros, die Story beginnt circa 200 Jahre vor den Ereignissen von GoT. 100 Jahre zuvor hat Aegon Targaryen das Land erobert, nun regiert sein Enkel Jaehaerys I. Um die Nachfolge auf dem Eisernen Thron konkurrieren zwei Anwärter: Viserys I Targaryen (Paddy Considine) und Rhaenys Targaryen (Eve Best). Als Frau hat letztere jedoch keine Chance; die edlen Häuser der sieben Königreiche entscheiden sich für Viserys.

Jahre später muss auch Viserys einen potenziellen Thronfolger bestimmen. An leiblichen Nachkommen hat er seine Tochter Rhaenyra Targaryen (Milly Alcock spielt die junge Prinzessin, später wird sie von Emma D'Arcy dargestellt). Bei der Geburt eines Sohnes stirbt seine Frau Aemma Arryn (natürlich wird nachgeholfen, wir sind hier schließlich in Westeros). Die Regeln im Reich haben sich, was das Geschlecht des Throninhabers angeht, allerdings nicht geändert.

Doch es gibt ja noch Viserys' Bruder Daemon Targaryen (fantastisch: Matt Smith), der dadurch hohe Chancen auf den Thron hat und auch Unterstützung im Rat findet. In dem sitzen unter anderem Corlys Velaryon (Steve Toussaint), reichster Mann des Landes und verheiratet mit Rhaenys Targaryen, sowie Otto Hightower (Rhys Ifans), Hand des Königs.

Ottos Tochter Alicent (als Teenager Emily Carey, später dann Olivia Cooke) ist zunächst Rhaenyras engste Freundin und Vertraute. Wer George R. R. Martins Buchvorlage "Feuer und Blut" kennt oder auch den Trailer öfter geschaut hat, weiß natürlich, dass es so nicht bleibt – und dass die kommende Konkurrenz der beiden Frauen um den Thron eine der treibenden Kräfte im Targaryen'schen Bürgerkrieg wird.

Doch davon ist zunächst noch keine Rede, vielmehr jagt der so besonnen und ungefährlich wirkende Otto den Zuschauern Schauer über den Rücken: Dem frisch verwitweten alten König Viserys scheint er seine minderjährige Tochter als Betthupferl ins Schlafgemach zu schicken. Das dürfte nur ein kleiner Ausblick auf kommende Ränkespiele sein.

Für den gar nicht mal so kleinen Ausblick auf die kommende Gewalt ist Daemon Targaryen zuständig – der das absolute Highlight der ersten Folge ist und sicher auch der Serie. Er ist eiskalt, berechnend, brutal – und gleichzeitig charmant und charismatisch. Damit verkörpert er genau das, was die Fans an der Welt und den Figuren, die von Martin erdacht wurden, so lieben. Alle Charaktere sind vielschichtig, haben ganz eigene Beweggründe, niemand ist nur gut oder nur böse. (Ja gut, König Joffrey … aber der konnte sich ja schließlich nicht aussuchen, dass seine Eltern Geschwister waren.)

Muss man GoT gesehen haben, um "House of the Dragon" zu verstehen?

Paddy Considine als King Viserys Targaryen.

Nein, nicht wirklich. Natürlich ist kaum zu erwarten, dass jemand seit Jahren dem Reiz dieser fantastischen Welt widerstanden hat, plötzlich aber sagt: Ach, Sex, Gewalt und Drachen sind ja gar kein Nonsens, ich schau einfach mal rein! Dennoch macht die Serie auch ohne Vorkenntnisse Spaß – und für die wahre Erleuchtung ist es ja nie zu spät. Intime Kenner der Königslande werden allerdings auch sehr gut abgeholt. Um etwa Ser Kriston Kraut zu kennen, muss man schon einige Seiten der Bücher gelesen haben.

Der durchschnittliche Zuschauer darf sich einfach wieder zu Hause fühlen. Gleich zu Beginn gibt es zahlreiche Szenen, Namen und Orte, bei denen man in wohligen Erinnerungen schwelgt. Selten haben eigentlich blutrünstige Orte wie der Rote Bergfried so heimelige Gefühle ausgelöst. Natürlich sind viele Elemente nicht zu wiederholen, geschweige denn zu verbessern. Einen zweiten Tyrion Lannister (Peter Dinklage) kann und muss es auch nicht geben.

Aber es gibt zum Beispiel auch diesmal ein Turnier, ganz ähnlich dem, das kurz nach der Ankunft der Starks in Königsmund stattfand, und bei dem der Berg einfach mal aus Wut ein Pferd köpfte. Das Turnier in "House of the Dragon" ist allerdings sogar noch intensiver, noch brutaler, noch schneller. Man merkt, dass sich auch die technischen Möglichkeiten verbessert haben – und ist als Zuschauer noch näher dran.

Ist George R. R. Martin eigentlich involviert?

Ja, das ist er. Das war er bei "Game of Thrones" auch, allerdings nur in den ersten Staffeln. Was man leider gemerkt hat … Die Serie basiert nicht nur auf seinem Buch, er ist auch als Produzent an Bord.

Auch die Showrunner sind alte Hasen im Geschäft: Ryan J. Condal arbeitete an "Colony" und Miguel Sapochnik führte sogar bei einigen "Game of Thrones"-Folgen Regie. Vor allem haben wir ihm "Hartheim" zu verdanken, die beste Episode aller Zeiten; aber auch bei der "Schlacht der Bastarde" hatte er den Hut auf.

Was ist mit den Drachen?

Natürlich gibt es auch schon in der ersten Episode Drachen und Dracheneier zu sehen. Rhaenyra etwa reitet auf Syrax. Daemons Drache ist Caraxes. Auch ein "Dracarys!" ist aus Rhaenyras Mund zu hören. Zwar ist der Anlass ein trauriger – die Beerdigung ihres Bruders und ihrer Mutter –, doch wir werden es sicher noch öfter hören. Und eine ganz große Frage ist auch endlich geklärt: Ja, es gibt auch Sattel für die Drachen.

Wie und wann geht’s weiter?

Bisher ist bekannt, dass es zehn Folgen geben wird. Wie viele Staffeln insgesamt geplant sind, wurde noch nicht verraten. Schon nachts sind die neuen Folgen immer montags auf Sky Q und WOW zu sehen, zur Primetime um 20:15 Uhr auf Sky Atlantic.

  • Folge 1 am 21. August 2022
  • Folge 2 am 28. August 2022
  • Folge 3 am 04. September 2022
  • Folge 4 am 11. September 2022
  • Folge 5 am 18. September 2022
  • Folge 6 am 25. September 2022
  • Folge 7 am 02. Oktober 2022
  • Folge 8 am 09. Oktober 2022
  • Folge 9 am 16. Oktober 2022
  • Folge 10 am 23. Oktober 2022
„House of Dragon: „Game of Thrones Spin-Off sorgt für Skandal

"House of the Dragon": Aussagen des Regisseurs sorgen für Diskussionen

Die Mittelalter-Fantasy-Serie "Game of Thrones" ist nicht zuletzt für ihre Brutalität und die detaillierten, freizügigen Szenen bekannt. Jetzt, kurz vor dem Start der Prequel-Serie "House of the Dragon", sorgt Schöpfer Miguel Sapochnik für Diskussionen. Aussagen des Regisseurs stoßen im Netz auf Kritik.