• Queen Elisabeth fehlte auch am letzten Tag des Royal Ascot.
  • Besucher des Pferderennens mussten in diesem Jahr auf die Monarchin verzichten.

Mehr Adels-News finden Sie hier

Queen Elizabeth II. fehlte auch am letzten Tag des Pferderennens Royal Ascot. An der Pferderennbahn im britischen Berkshire zeigten sich als royale Vertreter hingegen der Herzog von Kent, Prinzessin Beatrice und ihr Ehemann Edoardo Mapelli Mozzi.

Wie "The Daily Telegraph" berichtet, soll die Queen aufgrund ihrer eingeschränkten Mobilität den fünften und letzten Tag des Rennens im Fernsehen auf Schloss Windsor verfolgt haben, wie sie es bereits die ganze Woche über getan hatte.

Corona-Pandemie machte Queen den Besuch nicht möglich

Queen Elizabeth II. ist seit jeher großer Fan des Pferdesports und üblicherweise jedes Jahr beim Royal Ascot vor Ort. Sie ist seit 1952 Schirmherrin des Pferderennens. 2020 verpasste sie Royal Ascot zum ersten Mal seit 1945, da das Event wegen der Coronavirus-Pandemie ohne Zuschauermassen stattfand.

Die Queen befand sich mit ihrem mittlerweile verstorbenen Ehemann Prinz Philip (1921-2021) auf Schloss Windsor in Isolation. Dort verfolgte die Monarchin britischen Medienberichten zufolge die Berichterstattung über Ascot ebenfalls im Fernsehen. 2022 hatten Royal-Fans auch nach der Absage eines Auftritts der Queen am ersten Renn-Tag noch darauf gehofft, dass sie sich zeigen wird. 2021 besuchte die Queen das Rennen erst am letzten Tag.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Ascot
Bildergalerie starten

Royal-Ascot-Pferderennen: Wer muss schon was sehen können? Die verrücktesten Hüte der Royals

Vom 14. bis zum 18. Juni findet das wohl berühmteste Pferderennen der Welt statt. Aber wie in jedem Jahr sind die Vierbeiner fast nur Nebensache, denn das Hauptinteresse der Fans und Fotografen gilt natürlich den Royals – und ihren Kopfbedeckungen.