Queen Elizabeth II. wird am 21. April 94 Jahre alt. Doch wegen der Corona-Pandemie wird die britische Königin in diesem Jahr auf ihre Feiern verzichten. In ihrer jahrzehntelangen Regentschaft ist es erst das zweite Mal, dass die Feierlichkeiten ausfallen.

Mehr Adels-News finden Sie hier

Zu ihrem 94. Geburtstag wird es auf Wunsch der Queen keine Salutschüsse aus dem Hyde Park in London geben. Königin Elizabeth II. halte das angesichts der Corona-Pandemie für nicht angemessen, bestätigte eine Sprecherin des Buckingham-Palastes. Die Monarchin hat am kommenden Dienstag Geburtstag, traditionell wird dieser Ehrentag immer mit Salutschüssen begangen.

Auch die offizielle Geburtstagsfeier, die die Queen normalerweise im Juni abhält, ist für dieses Jahr abgesagt - die Militärparade "Trooping the Colour" findet 2020 nicht statt. Das Spektakel im Freien zum Geburtstag der Monarchin ist im Juni, da das Wetter im April in England traditionell eher schlecht ist.

Queen Elizabeth: Darum sagte sie ihren Geburtstag schon einmal ab

Es ist erst das zweite Mal, dass die Königin ihre Geburtstagsfeier abgesagt hat. Das letzte Mal ist allerdings schon etwas länger her: Eine ihrer Brautjungfern hat der britischen "Daily Mail" von einer Zeit erzählt, in der die Queen bei ihr gelebt hat, während Prinz Philip in der britischen Marine diente. Elizabeth II. hat am 21. April Geburtstag, ihre Bautjungfer am 19. April. Die beiden Damen wollten deswegen an dem Tag feiern, der dazwischen liegt: am 20. April. Doch dann hätten sie bemerkt, dass das auch Adolf Hitlers Geburtsdatum ist. Daraufhin wurde damals die Feier abgesagt.

Die 93-jährige Königin und ihre Ehemann Prinz Philip (98) haben sich auf Schloss Windsor in der Nähe der britischen Hauptstadt zurückgezogen. Aufgrund ihres hohen Alters gelten beide als besonders gefährdet während der Pandemie. Thronfolger Prinz Charles (71) hatte sich bereits mit dem Virus angesteckt, aber nur milde Symptome entwickelt. (pak/dpa)

Die Schneiderin von Prinz Charles näht nach Corona-Tod einer Freundin Schutzkleidung aus Schweizer Baumwolle

Das Coronavirus nahm Emma Willis eine Freundin. Dieses schockierende Erlebnis ließ die königliche Schneiderin umdenken. Nun näht ihr Team Schutzkleidung. Dafür verwenden Willis' Mitarbeiter Baumwolle aus der Schweiz.