Prinz William hat auf seinem zweitägigen Trip nach Polen einen besonderen Stopp eingelegt: Der Ehemann von Herzogin Kate besuchte eine LGBTQ+-Kneipe. Damit setzte der Royal ein besonderes Zeichen.

Mehr News zum Thema Adel

Prinz William hat seine Unterstützung für die LGBTQ+-Szene in Polen mit einem besonderen Restaurantbesuch gezeigt. In Warschau war der Prinz in einem Lokal namens "Butero Bistro" essen, das ein Treffpunkt für die queere Szene ist. Das Essen dürfte preislich deutlich unter dem sonstigen Standard der Royals gelegen haben: Knapp 8,50 Euro kostete das Sandwich, das William bestellt und komplett aufgegessen hatte.

Bilder des Prinzen, die ein anderer Gast aus dem Lokal geschossen hatte, zeigen William in Begleitung mehrerer Mitarbeiter aus dem Kensington Palast an einem Tisch mit mehreren Bieren. Der Prinz war zuvor für einen Überraschungsbesuch nach Polen gekommen, um den polnischen und britischen Truppen persönlich für ihren Einsatz zu danken.

Prinz Williams Besuch als Geburtstagsfeier für "Daisy" angekündigt

Der Besitzer der Kneipe, Pawel Zasim, berichtete der "Daily Mail", dass der Tisch für eine Geburtstagsparty für "Daisy" reserviert worden war. "Aber dann erschien ein Bodyguard und sagte, dass es keine Geburtstagsparty für Daisy werden würde und dann kam Prinz William rein." Drei Stunden seien die Gäste geblieben.

Auf Facebook und Instagram posteten die Besitzer zuletzt ein Video, in dem ein Mitarbeiter den Stuhl, auf dem der Prinz gesessen hat, mit dem Namensschild "Prince William" markiert. Dazu schreiben sie unter anderem: "Wir sind auch überrascht, aber wo sollte er sich sonst wohl und sicher fühlen als in unserem queeren und liebevollen Raum?"

Polen steht für seinen Umgang mit Homosexualität international stark in der Kritik. Regierung, Kirche und Teile der Bevölkerung hetzen öffentlich gegen Anhänger der LGBTQ+-Szene. Sogar "LGBT-freie Zonen" gibt es mancherorts. Im "Rainbow Europe Index" von ILGA Europe landete Polen 2022 zum dritten Mal auf dem letzten Platz der EU-Mitgliedstaaten.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.