Die Tochter von Prinz Andrew und Sarah Ferguson freut sich über Nachwuchs. Der kleine Ernest George Ronnie steht auf Platz 13 der Thronfolge.

Mehr News zum Thema Adel

Die britische Prinzessin Eugenie ist wieder Mutter geworden. Wie die Nichte von König Charles III. am Montag bei Instagram mitteilte, kam Sohn Ernest George Ronnie Brooksbank am 30. Mai zur Welt.

Die Namen würden sich auf einen Ur-Ur-Ur-Großvater und einen Großvater des Jungen beziehen, die beide George hießen, sowie auf ihren eigenen Großvater Ronald. Die 33-Jährige hatte ihre Schwangerschaft im Januar öffentlich gemacht.

Ernest steht auf Platz 13 in der Thronfolge

"Augie ist bereits ein liebevoller großer Bruder", schrieb Eugenie nun zu Bildern ihrer Kinder. Gemeinsam mit Ehemann Jack Brooksbank hat die Elfte der britischen Thronfolge bereits den Sohn August, der im Februar 2021 geboren wurde.

Ernest reiht sich hinter seinem großen Bruder auf Platz 13 ein. Er ist das 13. Urgroßkind der gestorbenen Queen Elizabeth II. und das erste, das seit ihrem Tod im September 2022 geboren wurde. Für Prinz Andrew, einen Bruder von König Charles, und seine Ex-Frau Sarah Ferguson ist es der dritte Enkel. Eugenies ältere Schwester Prinzessin Beatrice (34) hat eine Tochter namens Sienna. (dpa/ari)

Sehen Sie auch: Private Bilder: Prinzessin Eugenie gibt Einblicke in ihr Leben als Mutter  © dpa

Prinz Harry (r.) und Jack Brooksbank (l.)

"Habe es satt": Lippenleser enthüllt Gespräch zwischen Harry und Jack Brooksbank

Prinz Harry war aus Kalifornien nach London gereist, um an der Krönung seines Vaters teilzunehmen. Doch während der Krönungszeremonie wurde er von vielen der anwesenden Gäste ignoriert. Platz fand Harry neben seiner Cousine Prinzessin Eugenie und ihrem Mann Jack Brooksbank. Mit ihm tauschte Harry einige Worte aus.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.