• Cranberrys gelten als wahres Superfood.
  • Sie schmecken nicht nur gut, sondern sollen auch jung halten und gut für die Gesundheit sein.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Die Cranberry, zu Deutsch Moosbeere oder Kranbeere, gilt als Superfood und lässt sich in zahlreichen Rezepten oder pur genießen. Unter anderem soll sie gegen Blasenentzündung helfen und jung halten.

Ursprünglich kommt die Beere aus Nordamerika, wird aber inzwischen auch in Deutschland auf Plantagen angebaut. Cranberrys werden wegen ihrer leuchtend roten Farbe und dem säuerlich-süßen Geschmack oft mit Preiselbeeren verwechselt. Allerdings ist die Cranberry mit einem Durchmesser von ein bis zwei Zentimetern wesentlich größer.

Hilfe im Kampf gegen Blasenentzündungen

Die Cranberry verhindert, dass sich Krankheitserreger an der Blaseninnenwand ansiedeln. Sogenannte Anthocyane wirken außerdem entzündungshemmend und sorgen dafür, dass sich Keime nicht weiterverbreiten. Neben Harnwegsinfektionen wirken sich Cranberrys auch positiv bei Niereninfektionen aus. Gallen- sowie Nierensteine können durch die Beeren leichter ausgeschieden werden.

Allerdings sind sich Mediziner nicht ganz einig, ob vieles nicht auch durch einen Placeboeffekt begünstigt wird.

Fest steht dagegen, dass die hohe Menge an Vitamin C das Immunsystem kräftigt, vor Erkältungen schützt und zusammen mit verschiedenen Ballaststoffen die Verdauung verbessert. Eine Tasse Cranberry-Saft enthält 22 Prozent des empfohlenen Tagesbedarfs an Vitamin C.

Außerdem hilft die Cranberry beim Abnehmen: Wer häufig unter Heißhungerattacken leidet, sollte auf die Beeren setzen. Durch sie bleibt man länger satt und greift nicht zu ungesunden Snacks.

Wer die Beeren regelmäßig isst, reduziert auch das Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung. In Untersuchungen wurde ein höherer Gehalt an gutem HDL-Cholesterin im Blut nachgewiesen. Außerdem verringern sich Entzündungswerte, die für eine solche Erkrankung verantwortlich gemacht werden.

Und auch wer seinen Zahnarzt glücklich machen will, sollte die kleine rote Beere essen. Sie verhindert, dass Bakterien am Zahnfleisch haften und Infektionen verursachen. Dadurch kommt es zu weniger Zahnfleischentzündungen und Parodontitis.

Helfer bei der Krebsvorsorge

In einer Studie der Universität von Western Ontario wurden die in der Cranberry enthaltenen Flavonoide untersucht. Dabei kam heraus, dass sie die Verbreitung von Krebszellen verhindern können. Sie zerstören bösartige Zellen, ohne die gesunden anzugreifen. Bestätigt wurden die Untersuchungen aber noch nicht.

Wer gerne auf natürliche Hautprodukte setzt, kann Cranberrys gegen Hautalterung und Faltenbildung einsetzen. Nicht nur von innen hilft die Beerenfrucht. Von außen mit Quark oder Wasser gemischt, wirkt sie entzündungshemmend und strafft die Haut. Alternativ lässt sich die Cranberry-Maske auch mit Honig oder Gelee mischen.

Tipp für den Einkauf

Da Cranberrys sauer-herb schmecken, wird Cranberry-Saft oft mit Zucker oder Süßungsmittel versetzt. Beim Einkauf sollten Sie deshalb sorgfältig den Zuckergehalt der Produkte prüfen.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

ernährung, superfood, gesundheit, lebensmittel, nährstoffe, vitamine, essen
Bildergalerie starten

Regionale Superfoods: Heimische Alternativen zu Chia, Acai & Co.

Kohl, Rote Bete und Co. klingen vielleicht nicht so cool wie Chia oder Goji, aber diese deutschen Superfoods stehen den ausländischen Exoten in Sachen Nährstoffen in nichts nach. Hinweis: Dies ist eine Galerie aus unserem Archiv.