Kartoffeln, Nudeln und Reis, diese drei Grundnahrungsmittel dürfen bei vielen Menschen in der Küche nicht fehlen. "Öko-Test" hat nun 21 verschiedene Reissorten geprüft: Nur vier Stück bekamen die Note "sehr gut", zwei Produkte sind mit dem Urteil "ungenügend" durchgefallen.

Mehr zum Thema Essen und Trinken finden Sie hier

Reis schmeckt - das ist die gute Nachricht des neuen "Öko-Tests". 21 Reisprodukte wurden verkostet und als "gut" oder "sehr gut" im Geschmack und Geruch beurteilt. In das Gesamtergebnis des Tests flossen aber auch Laborergebnisse ein, etwa zu Inhaltsstoffen oder Belastungen durch Pestizide, Arsen, Mineralöl oder Cadmium.

Arsen kommt natürlich im Boden vor, jedoch gerät es auch durch Klärschlamm oder Phosphatdünger ins Grundwasser und somit in den Reis. Es ist vor allem in den Randschichten des Reiskorns nachzuweisen. Deshalb ist geschälter Reis meist weniger stark belastet als beispielsweise ungeschälter Naturreis. Anorganisches Arsen ist laut "Bayerischem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit" krebserregend.

Cadmium ist ein Schwermetall, das ebenfalls natürlich im Boden vorkommt. Bei erhöhten Mengen kann es genau wie Arsen gesundheitsschädlich sein. Wer Schadstoffe reduzieren möchte, der sollte den Reis vor dem Kochen gründlich waschen. Die Tester prüften Naturreis, Basmatireis und parboiled Langkornreis.

Kein Naturreis kann überzeugen

Unter den Naturreis-Produkten fiel das Ergebnis dürftig aus: Der "dm Bio Langkornreis Natur", der "Oryza Naturreis Langkorn Vollkorn", der "Reis-Fit-Natur-Reis, 4 Kochbeutel", der "Reishunger Natur Reis" und der "Rewe Bio Naturreis Spitzen-Langkorn" konnten sich alle nur die Note "befriedigend" holen. Das teuerste der Produkte ist mit 3,33 Euro pro 500 Gramm der Reis von "Reishunger".

In allen fünf Produkten war der Arsen-Anteil erhöht oder sogar stark erhöht, Cadmium wurde nur beim dm-Reis nachgewiesen. Minaralölbestandteile waren im "Reis-Fit Natur-Reis, 4 Kochbeutel" erhöht.

Der Oryza Naturreis Langkorn Vollkorn enthielt ein Pestizid und einen Wirkverstärker in Spuren, ebenso der "Reis-Fit Natur-Reis, 4 Kochbeutel".

Nur als "ausreichend" wurde der "Davert Langkorn Naturreis Vollkorn" bewertet - mit 2,50 Euro pro 500 Gramm immerhin das zweitteuerste Produkt unter den Naturreis-Angeboten.

Als "ungenügend" ist der "Globus Parboiled Natur-Reis" im Test durchgefallen. Negativ fielen dabei erhöhte Werte von Arsen und Mineralölbestandteilen auf. Zudem wiesen die Tester ein Pestizid und einen Wirkverstärker nach. Auch gaben die Verkoster als Besonderheit nach dem Zubereiten einen leicht bitteren Geschmack an.

Basmatireis hat die Nase vorne

Deutlich besser fiel das Ergebnis bei Basmati-Reis aus. Diese Sorte wurde neben den anderen Eigenschaften auch auf seine "Echtheit" hin getestet: Basmatireis darf laut einem Regelwerk maximal sieben Prozent Fremdreisanteil beinhalten.

Zwei Produkte sicherten sich die Note "sehr gut": Der "Satori Asian Style Basmati Reis" von Netto Marken-Discount für rund einen Euro und der "Tilda Pure Original Basmati" für 2,25 Euro pro 500 Gramm.

Mit der Note "gut" folgen der "Rapunzel Himalaya Basmati Reis", der "Taste of Asia Basmati Reis" von Penny und der "Tegut Basmatireis". Die Mineralölbestandteile waren bei dem Produkt von Rapunzel erhöht. Der Penny-Reis enthielt zwei Pestizide und einen Wirkverstärker in Spuren. Im Tegut Reis wurde ebenfalls ein Pesitzid und ein Wirkverstärker festgestellt.

Als "befriedigend" wurde der "K-Classic Basmati Reis" von Kaufland eingestuft. Er enthielt Spuren von Mineralölbestandteilen und es wurde MOAH nachgewiesen. MOAH sind aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe.

Durchgefallen ist beim Basmatireis nur einer: Ausgerechnet der faire "Gepa Bio Basmatireis" bekam die Wertung "ungenügend". Hier stellte das Labor erhöhte Mineralölbestandteile und MOAH fest zudem konnte die Echtheit als Basmatireis hier nicht bestätigt werden.

Parboiled Langkornreis: Von "sehr gut" bis "ausreichend"

Zuletzt nahmen die Tester parboiled Langkornreis unter die Lupe. Die Bezeichnung parboiled kommt aus dem Englischen und ist die Abkürzung für "partially boiled" (teilweise gegart). Dabei handelt es sich um eine Mischform aus Natur- und weißem Reis. Er wird eingeweicht, unter Druck gedämpft, getrocknet und in manchen Fällen noch geschält.

Auch hier konnten sich zwei Marken klar durchsetzen: Der "Alnatura Langkorn Reis parboiled" und der "Uncle Ben’s Original-Langkorn-Reis" bekamen die Note "sehr gut". Beide waren frei von Pestiziden und wiesen Arsen nur in Spuren auf.

Zwei Produkte sind laut "Öko-Test" "gut": Der "Bon-Ri Parboiled Reis" von Aldi Nord und der "Gut & Günstig Langkorn Parboiled Spitzenreis" von Edeka. Beide gehören mit etwa 50 Cent pro 500 Gramm zu den günstigen Produkten. Arsen wurde sowohl bei der Aldi-Nord- als auch bei der Edeka-Ware in erhöhten Mengen nachgewiesen und dem Reis wurde ein leicht dumpfer Geschmack und Geruch attestiert.

Zwei weitere Produkte sind nur befriedigend: Der "Dennree Parboiled Reis" und der "Golden Sun Langkorn Parboiled Spitzenreis" von Lidl. Auch bei diesen Reisprodukten war der Arsen-Wert zu hoch. Bei dem Lidl-Produkt traf dies auch für den Cadmium-Wert zu, und beim Dennree-Produkt ließen sich erhöhte Mineralölbestandteile messen.

Schlusslicht bei den Langkornreis-Sorten wurde der "Ryz Parboiled Reis" von Aldi Süd. Der Arsen Anteil war stark erhöht, ein Pestizid wurde in Spuren nachgewiesen.

Fazit:

  • In fünf Produkten wurden Pestizide nachgewiesen.
  • Bei allen Reis-Packungen wurde Arsen festgestellt, bei zwölf Produkten war der Wert erhöht oder stark erhöht.
  • Bei zehn Produkten wurden Mineralölbestandteile nachgewiesen, bei zwei sogar MOAH.
  • Nur vier von 21 Produkte konnten die Note "sehr gut" erreichen
  • Zwei Produkte sind als "ungenügend" durchgefallen

Verwendete Quellen:

  • Öko-Test: Reis-Test: "Zu viel krebserregendes Arsen in zwölf Marken"
  • Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit: "Arsen"
Bildergalerie starten

Praktisch unverderblich: Diese Lebensmittel halten fast ewig

Sicherlich ist Ihnen das auch schon einmal passiert: Das Mindesthaltbarkeitsdatum auf der vergessenen Konservendose in der Vorratskammer liegt bereits weit in der Vergangenheit. Wegschmeißen oder noch essen?