Seit Jahrhunderten ist Apfelessig ein beliebtes Hausmittel, das sowohl äußerlich als auch innerlich eingesetzt wird. Aber wofür genau ist der Essig eigentlich gut?

Mehr zum Thema Essen und Trinken finden Sie hier

Apfelessig entsteht durch Bakterien, die Apfelmost zugesetzt werden. Sie wandeln den Alkohol in Essigsäure um. Seit Jahrhunderten ist Apfelessig ein beliebtes Hausmittel, das sowohl äußerlich als auch innerlich eingesetzt wird.

Empfehlenswert ist naturtrüber Bio-Apfelessig, der durch einen natürlichen Gärungsprozess aus ganzen Äpfeln gewonnen wird. Bei konventionellem Apfelessig werden oftmals Apfelreste verwendet. Er enthält außerdem weniger Nährstoffe und die Essigsäure wird künstlich zugesetzt.

Zu den gesunden Inhaltsstoffen des Apfelessigs zählen die Vitamine B1, B2, B6, C, E und Provitamin A sowie wertvolle Mineralstoffe, Spurenelemente, Flavonoide und Ballaststoffe. In der Küche, in der Naturheilkunde und im Haushalt wird dieser Obstessig vielfältig eingesetzt: Er wird beispielsweise für gesunde Rohkost-Salate, für Trink-Kuren und sogar zum Putzen benutzt.

Apfelessig trinken und abnehmen - geht das?

Apfelessig soll entschlackend wirken, die Verdauung ankurbeln und den Appetit zügeln. Deshalb wird er gerne als Unterstützung bei Diäten eingesetzt. Wissenschaftlich erwiesen ist diese Wirkung aber nicht - sie basiert auf dem überlieferten Wissen der Naturheilkundler.

Wer abnehmen möchte, sollte grundsätzlich auf eine ausgewogene, kalorienreduzierte Ernährung achten und sich ausreichend bewegen. Ergänzend kann der Apfelessig zum Einsatz kommen: Man kann zum Beispiel vor jeder Mahlzeit einen Apfelessig-Drink trinken oder mehrere Tage lang eine Apfelessig-Kur machen.

Dabei wird maximal zwei Wochen lang gefastet. Neben Apfelessig-Drinks nimmt man lediglich Wasser, Tee und klare Brühe zu sich. Auf feste Nahrung wird während dieser Zeit an jedem Tag verzichtet.

Viele Menschen schwören darauf, morgens ein Glas Essigwasser zu trinken, um ihrer Gesundheit etwas Gutes zu tun und den Stoffwechsel in Gang zu bringen. Zudem soll der Apfelessig für ein angenehmes Sättigungsgefühl sorgen, was das Abnehmen erleichtert.

Im Darm entfaltet das Getränk schließlich seine volle Wirkung: Der Apfelessig bekämpft dort schädliche Bakterien, lindert Verstopfung und Blähungen und trägt so zu einer gesunden Verdauung bei. Gut zu wissen: Die antibakterielle Wirkung des Apfelessigs ist inzwischen sogar wissenschaftlich bestätigt. Darüber hinaus soll Apfelessig gegen Sodbrennen und Völlegefühl helfen.

Essigwasser trinken - das sollte man beachten

Wer die gesunde Wirkung des Apfelessigs testen will, sollte Folgendes beherzigen: Zwischen dem Trinken des Essigwassers und der nächsten Mahlzeit sollten in der Regel mindestens 15 Minuten vergehen - erst dann entfaltet der Essig seinen appetitzügelnden Effekt.

Um die Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts zu schonen, sollte der Obstessig niemals pur, sondern immer verdünnt getrunken werden. Menschen mit empfindlichem Magen oder mit Sodbrennen sollten den Apfelessig-Drink erst nach dem Essen zu sich nehmen. Ist die Magenschleimhaut geschädigt oder liegt eine Fruktose-Intoleranz vor, sollte man auf Apfelessig lieber ganz verzichten.

Diabetiker sollten vorsichtig sein: Der Apfelessig kann ihren Blutzuckerspiegel durcheinander bringen, die Einnahme sollte daher vorab ärztlich abgeklärt werden. Während der Schwangerschaft sollten Frauen die geplante Apfelessig-Anwendung vorsichtshalber mit dem Arzt besprechen.

Eine unerwünschte Nebenwirkung, die bei Apfelessig-Kuren auftreten kann: Die Säure kann den Zahnschmelz angreifen, deshalb sollte man nach jedem Essigwasser-Genuss den Mund gründlich ausspülen.

Alltagsfrage: Kann man gekochte Eier noch essen, wenn der Dotter grün ist?

Egal ob im Kuchen, als Rührei oder gekocht: Eier werden in allen Variationen gerne verzehrt. Beim Aussehen von gekochten Eiern löst allerdings eine grau-grüne Färbung des Dotters bei vielen Menschen eine gewisse Skepsis aus. Im Video sehen Sie, ob die Färbung den Geschmack beeinflusst und ob Sie das Ei so noch essen können.

Rezept: Getränk mit Apfelessig

"Switchel" heißt ein neues Trend-Getränk aus den USA, das mehrere gesunde Zutaten wie Apfelessig und Ingwer kombiniert.

Das sind die Zutaten für sechs bis acht Gläser:

  • 1,2 l Wasser
  • 100 g Ingwer
  • 70 g Honig oder Ahornsirup
  • 80 ml naturtrüber Bio-Apfelessig
  • 100 ml Zitronensaft

Zubereitung:

1. Das Wasser aufkochen, den Ingwer in Scheiben schneiden und zum Wasser geben. Kurz köcheln lassen, dann den Herd ausschalten und das Ingwer-Wasser circa 20 Minuten lang ziehen lassen.

2. Den Ingwer herausnehmen und das Wasser in einen Mixer füllen. Honig beziehungsweise Ahornsirup, Apfelessig und Zitronensaft zugeben und sorgfältig mixen.

3. Durch ein Sieb passieren und nach Wunsch mit Eiswürfeln und/oder frischer Minze genießen.

Wofür kann man Apfelessig noch benutzen?

Eine Haarspülung mit Apfelessig soll Schuppen bekämpfen, die Kopfhaut beruhigen und das Haar schön glänzen lassen. Auch die Haut profitiert: Aufgrund der antibakteriellen Wirkung soll Apfelessig die Wundheilung fördern, Juckreiz lindern und Pickel austrocknen.

Sogar Warzen verschwinden angeblich nach einer Apfelessig-Behandlung. Ein Apfelessig-Fußbad wird in der Naturheilkunde gegen Schweißfüße und Nagelpilz eingesetzt.

Wo kann man Apfelessig kaufen?

Apfelessig gibt es in jedem Supermarkt. Für hochwertigen Bio-Apfelessig lohnt sich der Besuch im Bio-Laden oder im Reformhaus. Man kann Apfelessig aber auch selbst herstellen: Dazu spült man ein großes Einmachglas (circa 1 l Fassungsvermögen) heiß aus und schneidet Bio-Äpfel klein - inklusive Schale und Kerngehäuse.

Die Apfelstücke ins Glas geben, mit kaltem Wasser auffüllen und zwei Esslöffel Zucker zugeben. Mit einem Tuch abdecken, mit einem Gummiband verschließen und ein bis zwei Wochen gären lassen. Die Mischung durch ein sauberes Tuch gießen, erneut in ein sauberes Glas füllen und abdecken.

Weitere drei bis vier Wochen ziehen lassen, dann durch ein feines Sieb abgießen und den selbst gemachten Apfelessig in Flaschen abfüllen.

Verwendete Quellen:

  • Gesundheit: "Apfelessig"
  • Netdoktor: "Hausmittel - Apfelessig"
  • Eatsmarter: 5 Gründe: "Darum ist Apfelessig gesund"
  • Brigitte: "Apfelessig trinken - Wirkung des Wundermittels"
  • Myself: "Ernährung: Rezepte"
  • Lecker: "Apfelessig selber machen - So einfach geht's"
Bildergalerie starten

Die besten Quellen für gesunde Fette

Gutes Fett, schlechtes Fett: Fett ist nicht gleich Fett. Entscheidend ist, welche Sie zu sich nehmen. Erfahren Sie in der Bildergalerie die besten Quellen für die gesunden ungesättigten Fettsäuren.

  © 1&1 Mail & Media/teleschau