Russland soll ein polnisches Flugzeug in internationalem Luftraum abgefangen haben. Das behaupten Rumänien und Polen. Auch die Nato habe demnach auf den Vorfall mit Sicherheitsmaßnahmen reagiert.

Mehr News zum Krieg in der Ukraine

Ein russisches Kampfflugzeug hat Angaben aus Polen und Rumänien zufolge ein polnisches Flugzeug abgefangen. Die polnische Maschine vom Typ Let L-410 sei am Freitag auf einem Patrouillenflug für die EU-Grenzschutzbehörde Frontex unterwegs gewesen, als sie von einer russischen Suchoi Su-35 abgefangen worden sei, teilte die polnische Grenzwacht am Sonntag mit.

Das rumänische Verteidigungsministerium erklärte am Samstag, dass die russische Maschine wiederholte "aggressive und gefährliche Manöver" genutzt habe um das polnische Flugzeug abzufangen. Polen zufolge flog es dreimal auf das Grenzschutzflugzeug zu und habe sich auf nur rund fünf Meter genähert. Zuvor habe der russiche Jet keinen Funkkontakt aufgenommen.

Die Besatzung der polnischen Maschine habe durch die ausgelösten Turbulenzen vorübergehend die Kontrolle über das Turboprop-Flugzeug verloren, das in der Höhe abgesunken sei, hieß es. Nur aufgrund ihrer hervorragenden Fähigkeiten hätten die Piloten sicher landen können. An Bord waren demnach fünf Personen - die beiden Piloten und drei Grenzschutzbeamte.

Der Vorfall ereignete sich laut rumänischen Angaben "in internationalem Luftraum über dem Schwarzen Meer", etwa 60 Kilometer östlich des rumänischen Luftraums. Rumänische und spanische Flugzeuge seien daraufhin von der Nato in "Voralarm" versetzt worden.

Rumänien wirft Russland Provokation vor

"Dieser Vorfall ist ein weiterer Beweis für das provokative Vorgehen der Russischen Föderation im Schwarzen Meer", hieß es aus Bukarest. Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage der Nachrichtenagentur AFP.

Das polnische Flugzeug ist seit dem 19. April in Rumänien stationiert und soll dort bis zum 17. Mai bleiben. Es gehört zu einem von Rumänien organisierten Frontex-Einsatz, an dem auch Spanien und Schweden beteiligt sind.

Über dem Schwarzen Meer kommt es immer wieder zu Annäherungen zwischen EU- und Nato-Flugzeugen sowie russischen Jets. In der Vergangenheit kam es dabei mehrmals zu brenzligen Situationen.(afp/dpa/thp)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © IMAGO/SNA/