Weiße Weihnachten wird es nicht geben - laut Prognosen ist der Winter für dieses Jahr sogar komplett abgesagt. Die kommenden Tage werden trotzdem äußerst ungemütlich.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Wolken und Wind statt weiße Weihnacht: Von Ost nach West überquert Sturmtief "Cedric" Deutschland und sorgt an Heiligabend in den meisten Landesteilen für unbeständiges Wetter.

Schnee bleibt lediglich den höheren Lagen vorbehalten, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montag in Offenbach mitteilt.

Kräftigen Wind bekommt demnach vor allem Süddeutschland zu spüren, im Bergland muss mit teils schweren Sturmböen gerechnet werden. Zum ersten Weihnachtsfeiertage hin sinkt dann die Schneefallgrenze auf 500 bis 600 Meter, wenn auch nur vorübergehend.

Wetter aktuell: Von Schnee an Weihnachten keine Spur

Zunächst muss sich der Süden auf einen nassen und ungemütlichen Heiligabend bei 7 bis 11 Grad einstellen, Schneeflocken gibt es hier nur oberhalb von 1.000 bis 1.200 Metern - dann aber teils reichlich davon, wie der DWD erklärt.

Wenn es auf den 1. Weihnachtsfeiertag zugeht, wird es im Norden bereits kühler, sodass die Meteorologen für den Harz, Thüringer Wald und das Erzgebirge ab 500 bis 600 Metern Schneeflocken voraussagen.

Am Mittwoch sinkt auch im Süden die Schneefallgrenze etwas auf 600 bis 800 Meter. So könne "sich die eine oder andere Region dort dann doch noch über eine geringe Neuschneeauflage freuen und zumindest einen Teil von Weihnachten "weiß" genießen", erklärt DWD-Meteorologe Lars Kirchhübel.

Bereits am Donnerstag, dem zweiten Feiertag, werde es milder, unter 1.000 Metern sei nicht mehr mit Schnee zu rechnen.

"Mit Winterwetter wird es in diesem Jahr nichts mehr werden und auch die ersten 10 Tage im neuen Jahr bleiben mild und nass", bestätigt auch Diplom-Meteorologe Dominik Jung von "Wetter.net". An Silvester sei mit sechs bis zehn Grad und Regen zu rechnen.

So wird das Wetter in den kommenden Tagen:

Heiligabend: dicht bewölkt, im Süden Gewitter und Sturmböen möglich, 7 und 11 Grad

1. Weihnachtsfeiertag: stark bewölkt, vor allem im Süden schauerartige Niederschläge, 5 bis 11 Grad

2. Weihnachtsfeiertag: bedeckt aber weitgehend trocken, 4 bis 9 Grad

Freitag: teils bewölkt, teils länger freundlich, dabei trocken, 4 bis 10 Grad

Samstag: wechselhaft, teils etwas Regen, 3 bis 10 Grad

Sonntag: überwiegend trocken, 5 bis 11 Grad

Verwendete Quellen:

  • Deutscher Wetterdienst:
  • Pressemitteilung von "wetter.net"
  • dpa

(msc/dpa)

Bildergalerie starten

Hurrikan, Tornado oder Orkan? So unterscheiden sich Stürme

Zyklon, Taifun oder Tornado? Sind das nicht einfach nur verschiedene Namen für Wind? Oder gibt es tatsächlich Unterschiede bei den Sturmarten? In der Galerie lesen Sie, wie sich die einzelnen Stürme voneinander abgrenzen lassen.
Teaserbild: © imago images/Rene Traut