Eine junge Praktikatin wird in einem Gehege für Wildtiere in den USA das Opfer eines Löwen. Die 22-Jährige arbeitete erst seit zwei Wochen in dem Park. Der Löwe, der sie tötete, galt als Sicherheitsrisiko. Er wurde nach dem Zwischenfall erschossen.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Ein Löwe hat in einem Wildpark in den USA eine Praktikantin angegriffen und getötet. Die 22-jährige Alexandra Black hatte erst seit zwei Wochen dort gearbeitet, teilte das Büro des Sheriffs im Caswell County am Sonntag (Ortszeit) in einem Statement mit, das mehreren Medien in den USA vorliegt.

Der Vorfall habe sich bei routinemäßigen Reinigungsarbeiten in dem Aufnahmezentrum für Wildtiere im US-Bundesstaat North Carolina ereignet.

Löwe bricht aus

Einer der Löwen sei aus dem verriegelten Terrain in das Areal geraten, wo sich die Menschen aufgehalten hätten. Er habe die Frau "sofort getötet", teilte das Aufnahmezentrum mit.

Im Moment sei nicht klar, wie der Löwe den verschlossenen Bereich habe verlassen können, hieß es weiter. Der Park bleibe bis auf Weiteres für Besucher geschlossen.

Herbeigerufene Polizisten hätten nach dem Zwischenfall zunächst versucht, den Löwen zu betäuben. Nachdem mehrere Versuche fehlgeschlagen seien, sei das Tier erschossen worden, um die Leiche der jungen Frau sicher bergen zu können.

Die Frau hatte erst vor kurzem ihr Studium beendet. Sie sei eine Zooliebhaberin gewesen und wollte ein Leben lang mit Tieren arbeiten, sagte die Direktorin des Parks, Mindy Stinner, unter Tränen bei einer Pressekonferenz.

Black starb für ihre "Leidenschaft"

Sie habe bereits bei mehreren Praktika mit Tieren zu tun gehabt, zuletzt etwa mit Wölfen, teilte die Familie des Opfers laut US-Medien mit. "Sie starb, während sie ihrer Leidenschaft folgte."

Bei dem Angreifer handele es sich um einen männlichen Löwen namens Matthai, berichtete der Sender CBS unter Berufung auf Ermittler.

Er sei vom Park zuvor als "von Natur aus ein wenig nervös", beschrieben worden, hieß es weiter. In einer Auflistung der Löwen im Park fehlt mittlerweile der Name Matthai. Ein im Internet kursierendes Video des Parks soll das Tier zeigen.

In dem Aufnahmezentrum leben rund 80 Wildtiere, darunter etwa 20 Großkatzen. Die meisten von ihnen seien von Behörden aus schlechten Lebensbedingungen befreit und dort untergebracht worden, heißt es auf der Internetseite des Parks. (dpa/hau)

Bildergalerie starten

Die besten Bilder der Woche

Der letzte Otto-Katalog, ein Sandsturm in Sydney und Demonstranten legen Frankreich lahm. Das sind die besten Bilder der Woche.