Im US-Bundesstaat Montana haben Tierärzte eine zu einem Eisblock gefrorene Katze gerettet. Das Tier war bereits komplett steif und konnte sich nicht mehr bewegen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Die Rekordkälte in den USA macht nicht nur den Menschen zu schaffen, auch zahlreiche Haustiere sind betroffen. Eines der Kälteopfer war "Fluffy" im US-Bundestaat Montana.

Die Besitzer der Katze fanden ihr Haustier im Schnee vergraben, unfähig sich zu bewegen und schon fast zu einem Eisblock gefroren.

Die Ärzte in der Tierklinik in der Kleinstadt Kalispell glaubten schon nicht mehr an "Fluffys" Überleben.

"Sie brachten sie zu uns, im Wesentlichen eingefroren und unempfindsam", schreibt die Tierklinik in einem Facebook-Post über die Rettung der Hauskatze.

Ein Fön päppelte Katze "Fluffy" wieder auf

Doch mit Wärmbehandlungen, Decken und einem Fön konnten die Krankenhausmitarbeiter die fast erfrorene Katze schließlich aufpäppeln.

"Ihre Temperatur war sehr niedrig, aber nach vielen Stunden erholte sie sich und ist jetzt völlig normal. Fluffy ist sagenhaft", berichtet die Tierklinik weiter. (arg)

Bildergalerie starten

Kälteschock: Die Vereisten Staaten von Amerika

Eine brutale Kältewelle hält die USA weiterhin in Kältestarre. Mindestens zehn Menschen kamen laut US-Medien bis Donnerstag infolge der arktischen Temperaturen ums Leben. Das öffentliche Leben blieb im Mittleren Westen ebenfalls eingefroren. Doch langsam könnte es wieder auftauen.



Teaserbild: © KameraOne