Bei den UN-Klimaverhandlungen in Bonn hat die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg zu einer radikalen Kehrtwende von Wirtschaft und Politik im Kampf gegen die Erderhitzung aufgerufen.

Mehr Panorama-News

"Das ist eine Frage von Leben und Tod!", sagte die 20-Jährige am Dienstag in Bonn. Nötig sei dazu ein schneller Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas. Denn noch immer liege der Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase auf einem Allzeithoch, sagte sie.

In Bonn laufen bis zum Wochenende Zwischenverhandlungen für die nächste UN-Klimakonferenz in Dubai, die Ende November beginnt. Thunberg hatte vor fünf Jahren mit ihrem "Schulstreik fürs Klima" die weltweit aktive Bewegung Fridays for Future ins Rollen gebracht.

Thunberg sagte, die kommenden Monate und Jahre seien entscheidend dafür, wie die Zukunft der Menschheit aussehe. Wenn in der Klimapolitik nicht umgesteuert werde, sei dies das "Todesurteil für unzählige Menschen" - wobei schon jetzt in vielen Weltregionen an der "Frontlinie der Klimakrise" menschliches Leben stark gefährdet sei.

UN-Klimaverhandlungen in Bonn - Greta Thunberg
Greta Thunberg, Klima-Aktivistin aus Schweden, spricht auf einer Pressekonferenz anlässlich der UN-Klimaverhandlungen in Bonn. © dpa / Henning Kaiser/dpa

Das Ausmaß der Klimakrise sei wissenschaftlich belegt und die Instrumente seien bekannt, sagte Thunberg. "Aber der politische Wille ist nirgends zu sehen." Die Wissenschaftler hätten seit Jahrzehnten vor der drohenden Klimakatastrophe gewarnt. "Aber ihre Warnungen wurden ertränkt - in Greenwashing und Lügen der Mächtigen." Diese suchten nur nach faulen Lösungen und Schlupflöchern, um ihr "Business as usual" am Leben zu erhalten. Mit Greenwashing sind Strategien gemeint, mit denen sich Unternehmen oder Staaten wahrheitswidrig als besonders umweltfreundlich darstellen.

Umweltschützer hoffen darauf, dass die UN-Klimakonferenz in Dubai ein zügiges Ausdimmen fossiler Energieträger wie Öl und Gas beschließt, doch geht der Trend eher in die Gegenrichtung. Trotz bedrückender Alarmsignale wie immer mehr Dürren, Waldbrände und Stürme steigen die weltweiten Investitionen in Öl, Gas und Kohle seit Jahren an - auf inzwischen mehr als eine Billion US-Dollar in diesem Jahr, wie die Internationale Energie-Agentur schätzt.

Schon jetzt hat sich die Welt im Vergleich zur vorindustriellen Zeit um etwa 1,1 Grad erwärmt. Die Jahre 2015 bis 2022 waren nach Berechnungen der Weltwetterorganisation WMO die acht wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen in den 1850er Jahren.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.