Seit 85 Jahren verfolgt Britin Vera Cohen die Spiele von Manchester City. Am Samstag beim Spiel gegen den FC Fulham wurde der 102-jährige, lebenslange Fan nun mit einer besonderen Geste von ihrem Club geehrt.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Beim Spiel Manchester City gegen den FC Fulham spielte sich eine Szene ab, die nicht nur Fußball-Romantikern das Herz erwärmt haben dürfte: Hand in Hand führten die Profis der Skyblues nicht nur Kinder auf das Spielfeld, sondern auch ganz besondere Fans: die 102-jährige Vera Cohen und ihre Schwester Olga Halon, spritzige 98 Jahre alt.

Mittelfeldspieler David Silva und Fernandinho liefen mit den rüstigen Rentnerinnen ein. Die marschierten natürlich in Trikot und samt Gehstock auf den Rasen im Etihad Stadium. Die Aktion war eine Geste des Fußball-Clubs. Denn Vera Cohen fiebert bereits seit 85 Jahren mit ihrem Verein mit. Diese langjährige Treue wurde am Samstag belohnt, wie ein Tweet von Manchester City und Bilder auf Facebook zeigen.

Früher war alles besser?

Dass sich in 85 Jahren Vereinstreue allerdings so einiges geändert hat, das verriet Vera Cohen in einem Interview mit "Manchester Evening News": "Die Dinge waren früher ganz anders als heute. Sie hatten keine Anzeigetafel, als ich das erste Mal kam – ein Mann kam immer mit einer Tafel, auf dem der Spielstand angezeigt wurde."

Darüber hinaus scheint die 102-Jährige nicht nur ein Fan von Manchester City zu sein, sondern ganz speziell auch von Trainer Pep Guardiola. Gegenüber dem Portal erklärte die Rentnerin über den Spanier: "Pep hat mich begrüßt und ich habe mich bedankt, für all das, was er für diese Mannschaft getan hat." Und: "Pep ist toll. Was er alles für das Team gemacht hat. Irgendetwas in ihm bringt das Beste aus den Spielern heraus. Ich hoffe, er bleibt für immer."

Die Tatsache, dass sich Manchester City am Samstag mit einem 3:0 gegen den FC Fulham behaupten konnte, dürfte für Vera Cohen sicherlich der krönende Abschluss eines unvergesslichen Tages gewesen sein.  © 1&1 Mail & Media / CF

Eine BVB-Legende geht von Bord: Roman Weidenfeller verabschiedet sich vor 70.000 im BVB-Stadion. In seinem Abschiedsspiel hält der Meisterkeeper von 2011 und 2012 zwei Elfmeter - und schnürt einen Doppelpack.