Dass sich die von den Herstellern angegebenen Reichweiten-Angaben bei Elektroautos in der Realität selten erzielen lassen, ist nichts Neues – und auch kein so großer Unterschied zu den ebenfalls nur schwer erzielbaren Verbrauchsangaben von Verbrennungsmotoren. Tesla hat es anscheinend aber übertrieben – und für die erwartbare Serviceanfragen-Flut ein spezielles Abwehrteam gegründet. Dies soll auf direkte Anweisung von Tesla-Chef Elon Musk geschehen sein, wie Reuters jetzt berichtet.

Mehr zum Thema Mobilität

Ein Insider hat gegenüber Reuters berichtet, dass Tesla bereits vor einem Jahrzehnt die Reichweitenanzeigen seiner damals angebotenen Modelle Roadster und Model S so manipuliert hat, dass die Prognosen als zu rosig gelten konnten. Natürlich fiel den Teslafahrern der massive Unterschied zwischen prognostizierter und tatsächlicher Reichweite auf – in Tesla-Foren sind die Reichweitenangaben bis heute ein Thema. Viele Fahrer haben einen Batteriedefekt vermutet und daraufhin einen Servicetermin beantragt. 2022 war dann aber die Zahl der Batterie-Serviceanträge so hoch, dass Tesla sie anscheinend nicht mehr bewältigen konnte. Als Reaktion hat der inzwischen im texanischen Austin beheimatete Elektroauto-Hersteller ein in Las Vegas ansässiges Team zusammengestellt, das derartige Serviceanfragen abwehren sollte. Nach Angaben von Reuters hat das sogenannte Diversion Team (Ablenkungs-Team) weitestgehend verdeckt gearbeitet.

Ausgefuchste Manipulation

Die Reichweitenanzeige sollen die Tesla-Ingenieure wie folgt manipuliert haben: Bei vollgeladener Batterie sollen die Systeme eine Traum-Reichweite angezeigt haben, die sich insbesondere bei kalten Außentemperaturen als vollkommen absurd herausgestellt hat. Ab 50 Prozent Akkuladung gab es dann realistischere Reichweiten-Angaben. Und wenn die Anzeige auf einen vollkommen leeren Akku hingewiesen hat, waren in Wirklichkeit noch 15 Meilen (24 Kilometer) Fahrt drin. Die Tesla-Verantwortlichen kannten also die tatsächlichen Reichweiten.

Viele Vorteile mit ams+
Erhalten Sie werbefreien Zugang zu allen Inhalten von auto-motor-und-sport.de inkl. der digitalen Zeitschrift als E-Paper (pdf).

Für die in Nevada ansässigen Mitglieder des Ablenkungs-Teams war das Verschaukeln der eigenen Kunden anscheinend ein großer Spaß: Reuters berichtet davon, dass einige bei einem erfolgreich abgewehrten Kunden ihr Headset-Mikrofon stumm gestellt und auf ein metallenes Xylofon geschlagen haben. Die anderen Teammitglieder haben daraufhin applaudiert. Mehrere hundert Fälle sollen so abgewehrt worden sein – die Erfolgsquote jedes einzelnen Teammitglieds hat Tesla anscheinend permanent ausgewertet. Tesla-Manager sollen die Teammitglieder auch mit der Information angestachelt haben, dass jeder abgesagte Servicetermin dem Unternehmen 1.000 Dollar (aktuell umgerechnet zirka 908 Euro) spare.

Weder Elon Musk, noch sonst ein Tesla-Verantwortlicher, hat bisher auf Anfragen von Reuters zu diesem Thema reagiert.  © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.