Intensive Reisetätigkeit erschweren neben dem knappen Gepäckvolumen auch die geringe Reichweite und das trödelige Schnellladen. Ora gibt die maximale Aufnahmeleistung an CCS-Ladern mit 67 kW an. Im Test gipfelt sie bei 69. Doch dauert es 53 min, bis der Funky Cat wieder auf dem Sprung für die nächsten 200 km ist. Dabei geht es zwar nicht ganz so sprunghaft voran wie von anderen Kompaktstromern inzwischen gewohnt. Doch verderben die ja nur die Gewohnheiten. Immerhin beschleunigt auch der Ora mit den 126 kW und 250 Nm seines permanenterregten Synchronmotors aus dem Stand auf 100 km/h in einer Vehemenz, für die es vor 20 Jahren eines Jaguar XJ8 mit 3,5-Liter-V8 bedurft hätte. Und wie sieht es mit den Kraftstoff- und Unterhaltskosten aus?

Mehr zum Thema Mobilität

Unser Testverbrauch

Ora gibt für den Funky Cat 400 Pro+ einen WLTP-Verbrauch von 16,5 kWh auf 100 Kilometern an. Von diesem Wert entfernt er sich im Alltag. Wir haben einen Durchschnittsverbrauch von 24,6 kWh ermittelt, was Stromkosten von 13,04 Euro auf 100 Kilometern verursacht. Auf der Eco-Runde verbrauchte der Ora 18,6 kWh, während er sich auf der Pendler-Strecke 24,6 kWh genehmigte. Wurde der Ora sportlich bewegt, stieg der Verbrauch auf 30,4 kWh. auto motor und sport hat im Monat November 2022 einen Gesamtdurchschnittspreis pro kWh Ladestrom für die Nutzung eines E-Autos in Deutschland errechnet: 52,96 (gerundet 53) Cent.

Monatliche Unterhaltskosten

Wer so ressourcenschonend fährt wie wir auf unserer Eco-Runde, drückt die Stromkosten für 100 Kilometer auf 9,86 Euro. Die eher heftige Gangart resultiert in einer Summe von 16,11 Euro. Die Kfz-Steuer kostet für den Ora 0 Euro pro Jahr, die Haftpflicht-Versicherung beträgt 440 Euro. Teil- und Vollkasko schlagen mit zusätzlichen 136 beziehungsweise 597 Euro zu Buche. Monatliche Unterhaltskosten von 259 Euro zahlt, wer den Ora 15.000 Kilometer im Jahr fährt. Beträgt die Laufleistung das Doppelte, steigt die Summe auf 470 Euro. Den Wertverlust lassen wir in dieser Rechnung außen vor.

So wird getestet

So misst auto motor und sport den Stromverbrauch: 70 % Pendler-Verbrauch: mehrfach gefahrene Kurzstrecke von 21 km mit 70 % Stadt-, 30 % Überlandanteil. 15 % Eco-Verbrauch: ökonomisch gefahrenes Fahrprofil unter Nutzung der maximalen Reichweite mit Stadt-, Überland- und Autobahnanteil. Autobahntempo 130 km/h. 15 % Sportfahrer-Verbrauch: Konstantfahrt mit 80 % Vmax (maximal 160 km/h) plus Verbrauchsinformation aus einer Vergleichsfahrt, Landstraße und Autobahn.

Viele Vorteile mit ams+
Erhalten Sie werbefreien Zugang zu allen Inhalten von auto-motor-und-sport.de inkl. der digitalen Zeitschrift als E-Paper (pdf).

Die monatlichen Unterhaltskosten enthalten Wartung, Verschleißteilkosten und Kfz-Steuern bei einer angenommenen Jahresfahrleistung von 15.000 und 30.000 Kilometern ohne Wertverlust. Grundlage der Berechnung sind der Testverbrauch, eine dreijährige Haltedauer, Schadenfreiheitsklasse SF12 für Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung bei der Allianz inklusive Vergünstigungen für Garagenparker und die Beschränkung auf bestimmte Fahrer (nicht unter 21). SF12 beutet bei der Allianz einen Rabattsatz von 34 Prozent für die Haftpflicht und 28 Prozent für die Vollkasko.  © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.