Die Unternehmen Daimler und BMW wollen ihre Carsharing-Sparten zusammenlegen, wie die "FRankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet.

Daimler und BMW wollen ihre Carsharing-Töchter nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" in Kürze zusammenlegen. Die Verhandlungen seien auf der Zielgeraden, die Fusion von Car2Go und DriveNow könnte schon im Februar bekanntgegeben werden, berichtet das Blatt in seiner Mittwochausgabe. Daimler und BMW lehnten jeden Kommentar dazu ab. Nach Informationen der "FAZ" ist geplant, die beiden Marken DriveNow und Car2Go zu erhalten, aber die Angebote auf einer gemeinsamen Internet-Plattform zu bündeln.

Keine weiteren Details bekannt

Der Autovermieter Sixt, der 50 Prozent an DriveNow hält, soll sich dem Bericht zufolge mit seinem Partner BMW über ein Kaufangebot für einen Teil der Anteile und die Markenrechte geeinigt haben. Sixt werde Minderheitspartner.

DriveNow hatte kürzlich erklärt, im laufenden Jahr seien "Weichenstellungen beim Geschäftsmodell angedacht, um Carsharing für weitere Anwendungsfälle zu öffnen".

Beide Firmen vermieten Kunden über Apps Autos ohne feste Abhol- und Rückplätze, die Zeiten werden minutengenau abgerechnet. Car2Go hat 14.000 Autos und drei Millionen Kunden, DriveNow hat 6000 Autos und eine Million Kunden. Zu Umsatz, Gewinn oder Verlust äußerten sich die beiden Firmen nicht.  © dpa

Bildergalerie starten

Sauberer mit "OPF": Diese Benziner haben schon einen Otto-Partikelfilter

Jetzt kommt der Otto-Partikelfilter (OPF): Mit dem Inkrafttreten der Schadstoffnormen Euro 6c und Euro 6d-TEMP für alle Neuwagen ab dem 1. September 2018 müssen Autohersteller in viele Modelle mit Benzinmotor einen zusätzlichen Partikelfilter einbauen. Hintergrund: Viele Aggregate mit Direkteinspritzung produzieren zu viel Ruß, der jetzt eingefangen werden muss. Welche Benziner mit "OPF" sie jetzt schon mit ruhigem Gewissen kaufen können, erfahren Sie in dieser Bilderstrecke.