• ProSieben stellt eine neue Reality-Show vor.
  • Olivia Jones wird ab dem 7. Juli "Das große Promi-Büßen" moderieren.
  • Mit dabei sind Promis wie Elena Miras und Daniele Negroni.

Mehr TV- & Streaming-News finden Sie hier

Olivia Jones nimmt Reality-Stars die Beichte ab. Am 7. Juli 2022 startet bei ProSieben die neue Trash-TV-Show "Das große Promi-Büßen". Die Dragqueen konfrontiert in dem Format die Kandidaten mit ihren großen oder kleinen Sünden - und spricht ihnen ins Gewissen.

"Dass ich mal irgendwem die Beichte abnehmen muss, hätte ich nicht für möglich gehalten", sagt die Moderatorin in einer Sendermitteilung. "In der 'Runde der Schande' werden mir die Reality-Bad-Boys und -Girls Rede und Antwort stehen", sagt Jones weiter. "Es ist spannend zu sehen, was sie aus dieser zweiten Chance machen."

Diese Reality-Stars sind dabei

Die Kandidaten von "Das große Promi-Büßen" sind die üblichen Verdächtigen des Trash-TVs. Bestätigt sind unter anderem Elena Miras, Daniele Negroni Carina Spack, Matthias Mangiapane, Giselle Oppermann. Besonders brisant: Mit Ennesto Monté und Helena Fürst trifft ein Ex-Paar aufeinander - auch wenn er behauptete, dass es sich nur um eine Scheinbeziehung handelte.

Lesen Sie auch: Dragqueen Olivia Jones will nicht mehr neben Papst Benedikt stehen

Der Modus von "Das große Promi-Büßen", das eigentlich für Sat.1 geplant war, unterscheidet sich nicht groß von einschlägigen Formaten wie "Promi Big Brother" oder "Die Alm". Die Stars leben jenseits von Luxus auf engstem Raum zusammen und messen sich in Challenges. Neu sind nur die erzwungenen Beichten. Obwohl das die Promis in gängigen Formaten freiwillig tun...  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Nach Daniel Hartwich: Sonja Zietlow droht mit Dschungelcamp-Aus

Dschungelcamp-Aus: Unter diesen Bedingung würde Sonja Zietlow aussteigen

Daniel Hartwich moderiert nicht mehr das Dschungelcamp. Nun spricht auch Kollegin Sonja Zietlow darüber, wann sie aus der Show aussteigen würde.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.