In den 90er Jahren war Schauspielerin Winona Ryder eine der ganz Großen Hollywoods. Doch der frühe Erfolg als Teenager forderte seinen Tribut: Nach zahlreichen gescheiterten Beziehungen und einer Verurteilung wegen Ladendiebstahls ist es heute ruhig um den einst aufstrebenden Stern Hollywoods. Mit der Komödie "Meerjungfrauen küssen besser" zeigt der Sender Tele 5 am Mittwochabend einen Streifen aus Winonas Glanzzeiten. Aus diesem Anlass fragen wir uns: Was wurde eigentlich aus Winona Ryder?

Winona Ryders Karriere hätte vielversprechender nicht starten können: Im Alter von 13 Jahren von einer Talentsucherin entdeckt, wurde sie schnell zum Liebling der Kritiker und hatte 1990 den großen Durchbruch. An der Seite von Johnny Depp feierte sie mit der Fantasy-Romanze "Edward mit den Scherenhänden" internationale Erfolge und auch abseits der Kamera wurden Ryder und Depp ein Paar.

Doch ihr Glück sollte nicht lange halten: In der Blüte ihrer Karriere ließ Johnny Depp Winona sitzen. Die Trennung traf die junge Frau hart und auch ihre Beziehungen zu Rocksänger Dave Pirner, Schauspielkollege Matt Damon und anderen waren zum Scheitern verurteilt. Ähnlich schlecht erging es ihrer Karriere: Nachdem sie für ihre Rolle in Martin Scorseses Roman-Verfilmung "Zeit der Unschuld" 1994 noch einen Golden Globe einsacken konnte, jagte in den nächsten Jahren ein Flop den nächsten. Das Phänomen Winona Ryder hatte sich überlebt.

Ladendiebstahl und illegaler Medikamentenbesitz

2001 dann der traurige Tiefpunkt: Ryder wurde in einem Edel-Kaufhaus dabei erwischt, wie sie Designer-Outfits im Wert von ca. 5000 US-Dollar in ihre Handtasche stopfte. Darin fand man außerdem mehrere verschreibungspflichtige Schmerzmittel, für die sie kein Rezept hatte. Für den Fehltritt büßte sie mit einer Bewährungszeit von drei Jahren, einer Arbeitsauflage von 480 Stunden - und ihrem Platz in Hollywood.

Winona Ryder, das blasse Mädchen mit dem verträumten Blick, wirkte auf der Leinwand schon immer zerbrechlich. Doch die Sensibilität, mit der sie ihre Rollen verkörperte, war offenbar nicht nur gespielt. Später gestand die heute 42-Jährige, unter Depressionen und Angstzuständen gelitten zu haben und deswegen sogar im Krankhaus gewesen zu sein. Das glitzernde Showbiz entpuppte sich als gefährliches Pflaster für Ryder, dessen enormen Druck sie nicht gewachsen war.

Zurück zum Independent-Film

Kann sich ein Promi von einem derartigen Karriereknick überhaupt erholen? Die Antwort ist ja. Nachdem sich Winona Ryder einige Zeit aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hatte, meldete sie sich 2006 wieder zurück - vorsichtig, aber sichtbar. Sie hatte einen gefeierten Gastauftritt in J.J. Abrahams' Prequel "Star Trek" (2009) und spielte neben Nathalie Portman in "Black Swan" (2010). Ansonsten meidet die Schauspielerin das große Scheinwerferlicht, spielt lieber in Independent-Filmen und geht Paparazzi aus dem Weg. Blockbuster gehören nicht mehr zu Winonas Zielen. Stattdessen hat Hollywoods Verstoßene gelernt, mit dem Druck des Business umzugehen.