Wie Verena Kerth nun in einem Interview mitteilt, stehe sie gerade vor einer großen Belastungsprobe. Die negativen Nachrichten, die seit Wochen um sie und ihren Verlobten, Marc Terenzi, kreisen, bereiten der 41-Jährigen wohl große Kopfschmerzen.

Mehr News zu Stars & Unterhaltung

Verena Kerth war gemeinsam mit einer Freundin bei der "BMW Players Night" in München zu Gast. In einem Interview mit RTL erzählte sie, dass es ihr "definitv schon mal besser" gegangen sei.

"Man kann sich vorstellen, dass das gerade eine große Belastungsprobe ist. Nicht nur für mich, sondern für alle – für meinen Verlobten, für meine Familie", führte die Radiomoderatorin weiter aus. Sie wisse jedoch, dass sich alles in den nächsten Tagen klären werde und sei guter Dinge. Ihr Verlobter Marc Terenzi nahm nicht an dem Event teil.

Verena Kerth und Marc Terenzi
Verena Kerth und Marc Terenzi besuchen am 15. April 2023 ein Fashion Event in Playa de Palma auf Mallorca. © action press

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Marc Terenzi

Hintergrund von Kerths und Terenzis privater Misere sind negative Schlagzeilen, die seit einigen Wochen in den Medien kursieren: Zuerst flog Terenzi aus seiner selbst gegründeten Band Team 5ünf – sein Verhalten habe dazu geführt.

Danach wurde ihm vorgeworfen, eine Minderjährige sexuell belästigt zu haben. Die Staatsanwaltschaft hat bereits ein Ermittlungsverfahren gegen den 44-Jährigen eingeleitet. In einem Statement auf Instagram wies Terenzi allerdings jede Schuld von sich: Er werde seine "Unschuld beweisen und die Urheber dieser Verleumdung zur Verantwortung ziehen", schrieb er vor wenigen Tagen.

Seine Verlobte hat sich bei dem Event in München sichtlich aufgewühlt gezeigt und sich darauf berufen, "dass das wirklich ein emotionales Thema ist und nicht irgendeins, wo es um lapidare Sachen geht, die sonst in der Presse vielleicht behandelt werden."  © 1&1 Mail & Media/spot on news

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.