In der "Tagesschau" wurde am Dienstag von einem tragischen Todesfall berichtet. Doch anders als von der ARD verkündet verstarb Hollywood-Schauspielerin Carrie Fisher und nicht deren Namensvetterin Kim.

Hollywood trauert um Carrie Fisher. Die Schauspielerin, die durch ihre Rolle als Prinzessin Leia in den "Star Wars"-Filmen weltberühmt wurde, starb am Dienstag an den Folgen eines Herzinfarkts. Auch in der "Tagesschau" sollte diese traurige Meldung verkündet werden. Allerdings unterlief der ARD ein peinlicher Patzer.

Während die korrekte Meldung verlesen und ein Bild von Carrie Fisher eingeblendet wurde, verkündete eine Bauchbinde fälschlicherweise den Tod der deutschen Moderatorin, Schauspielerin und Sängerin Kim Fisher.

Die 47-jährige Kim Fisher ist hauptsächlich durch Moderationen bei den öffentlich-rechtlichen Sendern bekannt. Unter anderem war die gebürtige Berlinerin zweimal Gastgeberin des Musikpreises "Echo". Seit 2015 moderiert sie zudem die Sendung "Kims Klub" im MDR.

Carrie Fisher, Tochter der Schauspielerin Debbie Reynolds (84) und des Sängers Eddie Fisher (1928-2010), hatte vor wenigen Tagen bei der Rückkehr von London nach Los Angeles im Flugzeug eine Herzattacke erlitten. Alle Versuche das Leben der Hollywood-Ikone zu retten, scheiterten. Carrie Fisher wurde nur 60 Jahre alt.

(fte)