Anlässlich des internationalen World Toilet Days am 19. November will unsere Stiftung United Internet for UNICEF auf Menschen aufmerksam machen, die noch keinen Zugang zu Sanitäranlagen haben.

Die Stiftung will das Bewusstsein für diejenigen schärfen, die für ihr Geschäft noch immer ins Freie gehen müssen - und das trotz des Menschenrechts auf Wasser und Sanitärversorgung.

Überblick

  • Über 840.000 Todesfälle könnten jährlich durch sicheres Wasser, gute Hygiene und sanitäre Anlagen vermieden werden.
  • 4,5 Milliarden Menschen, 60 Prozent der Weltbevölkerung, haben keine oder nicht ausreichend funktionierende Toiletten.
  • Jeder achte Mensch auf der Welt hat keinen Zugang zu Sanitäranlagen und muss sein Geschäft im Freien erledigen.
  • Neun von zehn Menschen, die ins Freie gehen müssen, leben in ländlichen Regionen.

Die Ziele bis 2030

Die Vereinten Nationen und ihre Partnerorganisationen wollen jedem einen Zugang zu sanitären Einrichtungen ermöglichen, Abwasser aufbereiten und mehr Wasser recyclen. Dafür sind konkrete Schritte nötig:

  • "Containment": Fäkalien müssen in einer Toilette landen und ohne menschlichen Kontakt gelagert werden. Die Anlage muss außerdem Vorrichtungen zum Händewaschen bieten.
  • "Transport": Rohre oder Entleerungs-Services müssen die Fäkalien zur Kläranlage bringen.
  • "Treatment": Das Abwasser muss so behandelt werden, dass es sicher in den Umweltkreislauf zurückfließen kann.
  • "Disposal or reuse": Sicher behandeltes Abwasser kann zur Energiegewinnung oder als Dünger in der Lebensmittelproduktion genutzt werden.

Fehlende Sanitäranlagen fördern Krankheiten

Unzureichende oder fehlende Sanitäreinrichtungen erhöhen das Risiko von Krankheiten und Unterernährung, vor allem für Frauen und Kinder.

50 Prozent aller Fälle von Unterernährung sind auf Durchfall-Erkrankungen oder Wurminfektionen im Darm zurückzuführen.

Menschenrecht auf Wasser und Sanitärversorgung

Wir dürfen diese Situation nicht akzeptieren. Der Zugang zu sanitären Einrichtungen ist nicht nur ein Menschenrecht, sondern auch eine globale Aufgabe, die es zu lösen gilt.

Genau deshalb hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen im Jahr 2013 den 19. November offiziell zum World Toilet Day erklärt.

Gemeinsam mit Ihnen wollen wir dazu beitragen, das Ziel zu erfüllen, allen Menschen den Zugang zu Sanitäranlagen zu ermöglichen.

Jetzt UNICEF-Pate werden


Bildergalerie starten

Prominente mit Herz für Kinder

Viele Prominente nutzen ihre Bekanntheit, um Kindern in der ganzen Welt zu helfen. Als UNICEF-Botschafter verleihen sie den Kindern eine Stimme - ehrenamtlich und ohne Bezahlung.