Idyllische Erzählungen von Astrid Lindgren, Musik von ABBA, die Seelenfenster öffnet: Schweden ist für viele ein Ort des Friedens und der Sehnsucht. Das gilt aber nicht überall.

Mehr zum Thema Reise

Hach, Schweden! Nur wenige Staaten der Erde haben ein solch positives Image wie das skandinavische Land im Norden der EU. Das liegt unter anderem an der Bullerbü-Idylle, mit der die große schwedische Kinderbuchautorin Astrid Lindgren einst auch unzählige Deutsche begeistert hat, an fröhlichen Pop-Ohrwürmern von ABBA, an überdurchschnittlich schönen Menschen und irgendwie auch an Ikea.

Sehnsuchtsort Schweden
Gamla Stan, die wunderschöne Altstadt von Stockholm in Schweden. © dpa / Steffen Trumpf

"Schweden hat ein zu gutes Image!", bemerkte Moderator Tommi Schmitt jüngst im Spotify-Podcast "Gemischtes Hack", nachdem Schweden wieder einmal den Eurovision Song Contest gewonnen hatte. Schmitt war sich sicher: Wäre Schweden mit dem deutschen Song angetreten, dann wäre es niemals Letzter geworden. Anders als Deutschland also.

Schweden, beliebter als andere? Gerade unter Deutschen ist es ein absolutes Sehnsuchts- und Reiseland. In Stockholm hört man derzeit wieder überdurchschnittlich viel Deutsch, wenn Touristen durch die Altstadt Gamla Stan pilgern. "Keiner macht mehr Malle, alle fahr'n nach Schweden", stellte Rapper Marteria schon im Song "Kids" fest.

Schweden gehört zu den glücklichsten Nationen

Dieses Land wurde nun in gewisser Weise 500 Jahre alt. Am 6. Juni war es fünf Jahrhunderte her, dass Gustav Wasa im Jahr 1523 in Strängnäs zum König von Schweden gewählt wurde und Schweden eine neue Epoche einleitete, in der es aus der Kalmarer Union mit Dänemark und Norwegen ausschied und sich zum Nationalstaat entwickelte.

Eine große Rolle spielte das Jubiläum unter Schwedinnen und Schweden nicht. Historiker merken zudem an, dass das Land viel älter ist. Ein Land, das ohne Frage ein sehr schönes ist - aber auch eines, das heute mit gleich mehreren Problemen zu kämpfen hat.

Außer Frage steht, dass Schweden mit seinen Wäldern und Seen ein Land voll natürlicher Schönheit ist. In dem Wohlfahrtsstaat sind viele Dinge in der Nachkriegszeit zudem richtig gelaufen: Schweden ist wohlhabend, der Staat sichert ab, Frauen und Männer sind gleichgestellter als in den meisten anderen Ländern. Im aktuellen Weltglücksbericht liegt Schweden auf einem guten sechsten Platz.

Kampf gegen kriminelle Gangs

Und gleichzeitig ist Schweden heute alles andere als eine reine Friede-Freude-Zimtschnecken-Nation. In das Idyll haben sich längst gesellschaftliche Probleme gemischt, die sich nicht mal eben schnell mit dem beim Billy-Regal mitgelieferten Inbusschlüssel lösen lassen.

Vor allem der Kampf gegen kriminelle Gangs treibt das als so friedlich geltende Land seit Jahren um. "Wenn Sie das mit dem Bild vergleichen, das die Leute von Schweden haben, dann ist das natürlich sehr bizarr, dass wir all das hier haben. So sehen es die Schweden übrigens auch selbst", sagt die Historikerin Elisabeth Elgán von der Universität von Stockholm.

Es geht in erster Linie um die Markthoheit im Drogengeschäft, immer wieder sind junge Einwanderer involviert. "Es wird in Schweden im Moment viel über die Probleme mit den vielen nach Schweden kommenden Einwanderern gesprochen", sagt Elgán. "Aber ich würde nicht sagen, dass die Bandengewalt und die Schießereien eine Konsequenz davon sind." Es handle sich vielmehr um ein Phänomen des globalisierten Drogengeschäfts, in dem es um das schnelle Geld gehe.

Fika, Schweden, Pause

Das machen Schweden besser als wir

Wo und wie können wir es uns noch schöner machen? Warum der Blick nach Schweden frische Ideen liefert und wie es gelingt, kleine und große Highlights nicht nur im Urlaub zu erleben, sondern auch in der Zeit, die den Großteil unseres Lebens ausmacht: im Alltag. (Bild: istock/seb_ra)

Ein Problem ist in Schweden größer als in jedem anderen EU-Land

2022 gab es fast 400 Schusswaffenvorfälle im Land, also im Durchschnitt mehr als einen pro Tag. 62 Menschen wurden dabei getötet, so viele wie noch nie in einem Jahr. Kein anderes EU-Land habe in der Hinsicht auch nur annähernd ein solch starkes Problem wie Schweden, bilanzierte Ministerpräsident Ulf Kristersson. Seine konservative Regierung hat den Gangs den Kampf angesagt. Dennoch sind 2023 bereits bis Ende Mai 18 weitere Menschen durch Schüsse getötet worden.

Apropos Kristersson: Er steht für ein Novum in der schwedischen Politik, das viele im Land kritisch sehen. Seine seit Herbst 2022 amtierende Regierung arbeitet eng mit den rechtspopulistischen Schwedendemokraten zusammen, die bei der Parlamentswahl im September mit über 20 Prozent der Wählerstimmen erstmals zweitstärkste Kraft hinter den abgelösten Sozialdemokraten wurden.

Seitdem geht ein Rechtsruck durchs Land, Schwedendemokraten-Chef Jimmie Åkesson spricht gerne von "Paradigmenwechsel". Ausgerechnet im Land von Klimaaktivistin Greta Thunberg wurden seitdem die Mittel für den Umweltschutz beschnitten. Mehr Geld aus dem Staatshaushalt fließt dafür in Subventionen für Verbrenner und den Straßenverkehr, wie die größte schwedische Umweltorganisation Naturskyddsföreningen moniert. "Die Politik der Regierung und der Schwedendemokraten führt zu einem starken Anstieg der Emissionen", kritisierte die Vereinigung.

Lesen Sie auch: Fast wie in der Karibik: Deshalb wird Albanien immer beliebter

Thank you for the music - und sonst?

Åkesson säte zuletzt außerdem offen Zweifel an der schwedischen EU-Mitgliedschaft. Diese Kampagne könnte zu einer problematischen Angelegenheit werden, warnt Elgán. Dabei bemüht sich Schweden derzeit eigentlich darum, in ein anderes internationales Bündnis zu gelangen, nämlich in die Nato. Nachbar Finnland hat den Sprung in das westliche Militärbündnis längst geschafft, Schweden dagegen hängt weiter an der Blockade der Türkei fest und wartet auch auf die Zustimmung Ungarns.

All das kratzt auch am schwedischen Selbstverständnis. "Bald funktioniert nur noch Loreen in Schweden", schrieb der politische Chefredakteur der Zeitung "Aftonbladet", Anders Lindberg, nach dem erneuten ESC-Sieg der Musikerin. "Singen können wir also. Und Musik in die ganze Welt exportieren", stellte er fest. "Thank you for the music" können die Schweden dem berühmten ABBA-Song entsprechend sagen. Doch Lindberg fragt: "Wie steht es eigentlich um den Rest unseres nationalen Selbstbildes?" (dpa/af)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.