Das Bundesbildungsministerium betreibt neuerdings ein Internetportal zum Thema duale Ausbildung. Damit soll verhindert werden, dass die Coronakrise zu einer Ausbildungskrise wird.

Mehr Themen rund um Job & Karriere finden Sie hier

Bundesbildungsministerin Karliczek möchte verhindern, dass die Coronakrise auch zu einer "Ausbildungskrise" wird. Deshalb entwickelte ihr Ministerium nun ein neues Informationsportal zum Thema duale Ausbildung.

Informationen für Bewerber und Eltern

Auf der Internetseite www.die-duale.de sollen unter anderem Bewerber und deren Familien Informationen zum Thema Aus- und Fortbildung und zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die berufliche Bildung finden.

"Das neue Ausbildungsjahr bleibt von der weiterhin aktuellen Corona-Pandemie nicht unberührt", sagte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU). Die Wirtschaft verzeichne in vielen Branchen Einbußen, und auch der Ausbildungsmarkt sei unter Druck. "Die Coronakrise darf aber nicht zu einer Ausbildungskrise werden", so Karliczek.

Ausbildungsjahr begann zögerlich

Nach Angaben des Ministeriums beginnt das neue Ausbildungsjahr zögerlich. Die Bundesagentur für Arbeit hat demnach einen parallelen Rückgang von Bewerbern (-8,4 Prozent) und Ausbildungsplätzen (-8,1 Prozent) im Vergleich zum Vorjahr festgestellt.

Um Plätze zu sichern, hat die Bundesregierung zum 1. August das Programm "Ausbildungsplätze sichern" als Teil des Konjunkturpakets auf den Weg gebracht. Kleine und mittlere Unternehmen sollen Prämien erhalten, wenn sie trotz Einbußen durch die Coronakrise Ausbildungsverträge abschließen. (spot/dpa)

Schüler benutzen YouTube zum Lernen

YouTube ist für die Generation von Schülerinnen und Schüler nicht nur ein Kanal, auf dem die Teenager unterhalten werden wollen und Zerstreuung suchen. Die Jugendlichen nutzen YouTube in steigendem Maße auch, um zu lernen.