Das Landwirtschaftsministerium plant ein neues Gesetz für Hundehalter. Es soll Hunden künftig ausreichend Auslauf und Betreuung garantieren sowie strengere Regeln für Tiertransporte und Hundezüchter erlassen. Der deutsche Tierschutzbund begrüßt die Idee – es gibt aber auch Fragen.

Mehr Panorama-Themen finden Sie hier

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat ein Herz für Tiere. Vor allem Hunde haben es ihr momentan angetan. Am Montag verkündete das Bundeslandwirtschaftsministerium, man wolle einen neuen Gesetzesentwurf zur Haltung von Hunden erlassen. Die Verordnung soll Frauchen und Herrchen künftig unter anderem verpflichten, ihrem Tier mindestens zweimal täglich für mindestens eine Stunde Auslauf zu bieten.

Ein Gassigeh-Gesetz für Hunde? Nicht ganz, sagt Kathrin Umlauf, Referentin für Heimtiere beim Deutschen Tierschutzbund.

"Die Verordnung ist kein Hundeschutz-Rundum-Sorglos-Paket, aber sie geht in die richtige Richtung. Außerdem bezieht sie sich nicht auf das Gassi-Gehen, sondern den Auslauf zweimal täglich mindestens eine Stunde zusammen." Das könne auch der Auslauf im eigenen Garten sein. Für Hundehalter sollte diese Vorgabe kein Problem sein. "Der Auslauf selbst war bereits zuvor festgehalten, nur sehr schwammig ausgedrückt (mit "ausreichend", Anm. d. Red.). Durch eine Konkretisierung kann in Tierschutzfällen besser durch das Veterinäramt vorgegangen werden", sagt Umlauf.

Vor dem Hundekauf mit der Haltung auseinandersetzen

Dass sich die Politik immer wieder mit der Haustierhaltung auseinandersetzt, ist nicht neu. Viele Hundebesitzer lassen sich von der Illusion des ewigen, süßen Welpens blenden – und sind Monate später heillos überfordert. Eine Art "Führerschein" und Kontrolle für Hundebesitzer könnte das verhindern.

Auch Umlauf weiß: "Die Erfahrung zeigt, dass ein Großteil der Tierschutzprobleme, die im Umgang mit Hunden entstehen, aus mangelnder Sachkunde in der Aufzucht und Haltung resultiert." Ginge es nach ihr, sollte jeder Halter vor der Anschaffung eines Hundes die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten (§ 2 Tierschutzgesetz, Anm. d. Red.) in Form einer Sachkundeprüfung nachweisen müssen. Sie ergänzt: "Das würden wir uns allerdings für jedes Haustier wünschen, nicht nur für Hunde. Oftmals sind Besitzer überfordert, weil sie sich zuvor nicht gut informiert haben. Am Ende wird das Tier dann in einem Tierheim abgegeben. Dem kann eine Sachkunde vorbeugen."

Auslauf-Gesetz ein Schritt in die richtige Richtung

Der Gesetzesentwurf von Klöckner ist somit aus Sicht des deutschen Tierschutzbundes ein Schritt in die richtige Richtung. Vor allem die Konkretisierung zu den Auslaufanforderungen, den Anforderungen an die Gruppenhaltung sowie die Haltung beim Züchten von Hunden und das Halten von Herdenschutzhunden sei ein wichtiger Beitrag für eine tierschutzkonforme Haltung. Außerdem mache die Verordnung die Überprüfung der Haltung einfacher. "Auch das Verbot der Anbindehaltung von Hunden und das Ausstellungsverbot für Hunde, denen Körperteile oder Organe amputiert wurden, beziehungsweise für Hunde, bei denen Qualzuchtmerkmale vorliegen, werden von uns ausdrücklich unterstützt", sagt die Tierschutzbund-Referentin.

Neue Regeln: Gesetzesentwurf ein Problem für Senioren und ältere Hunde?

Zweimal am Tag Auslauf – klingt einfach. Und doch meldeten sich diese Woche erste Kritiker des Gesetzesentwurfs. Vor allem Senioren könnten die großen Verlierer der Verordnung sein. Denn ältere Menschen, die ihre Hunde lieben und gegen die Einsamkeit brauchen, könnten nicht mehr so große Spaziergänge machen und dadurch ins Raster eines schlechten Hundehalters fallen. Umlauf vom deutschen Tierschutzbund gibt Entwarnung: "In dem Entwurf wird von 'Auslauf im Freien außerhalb eines Zwingers' gesprochen und dass mehrmals täglich der Umgang mit der Person, die den Hund hält, betreut oder zu betreuen hat, zu gewähren ist. Dies dürfte auch für ältere Personen machbar sein."

Der Entwurf berücksichtige außerdem den Gesundheitszustand des Hundes. Ein Hund, der keine weiten Strecken mehr schaffe, müsse auch nicht dazu gezwungen werden. "Sollten ältere Menschen einen sehr jungen Hund mit einem großen Bewegungsdrang haben, müssten diese dafür sorgen, dass jemand anderes mit dem Hund seine Runden dreht."

Das sei aber vermutlich eher selten der Fall oder es wurde bereits im Vorhinein gemeinsam besprochen, wie die Betreuung des Hundes innerhalb einer Familie aufgeteilt wird. Sehr junge Hunde bei älteren Menschen, die nicht fit sind, sind laut Umlauf langfristig gesehen vielleicht auch nicht optimal betreut.

Frauchen und Herrchen sollten sich vor der Anschaffung eines Tieres bewusst sein, was für eine artgerechte Haltung notwendig ist. Dazu gehört laut Tierschutzbund ein angemessener Auslauf, bei dem der Hund nicht nur seinem Bewegungsbedürfnis nachkommt, sondern auch neue Eindrücke sammelt und Artgenossen treffen kann. "Halter, die nicht dazu in der Lage sind, ihrem Tier ausreichend Bewegung und Beschäftigung zu verschaffen, sollten sich keinen Hund anschaffen", mahnt Umlauf.

Überprüfung wird zur Herausforderung

Eine Überprüfung aller Hundehalter in Deutschland wird trotz Gesetz nicht möglich sein. Der deutsche Tierschutzbund geht aber davon aus, dass die Vorgaben für die meisten Hundehalter kein Problem sind, da sie dem Hund sowieso mehr Auslauf zur Verfügung stellen, als vorgeschrieben. "Es geht vor allem um die Tierschutzfälle wie beispielsweise reine Zwingerhaltungen ohne jeden Auslauf, Aufzuchten von Welpen nur in der Wohnung oder im Keller", sagt Umlauf. "Sollte es hier zu einer Kontrolle kommen, haben die zuständigen Behörden jetzt eine Grundlage, auf derer sie Entscheidungen zum Wohl des Tieres treffen können. Insbesondere auch im Bereich der Zwingerhaltung."

Der Hunde-Gesetzesentwurf ist gut – hat aber auch Nachbesserungsbedarf

Dass sich Klöckner für Hunde einsetzt, begrüßt der deutsche Tierschutzbund sehr. Der Gesetzesentwurf wird in den kommenden Wochen und Monaten im Bundestag diskutiert. Auch Fachverbände sollen bei der Diskussion der Länder miteinbezogen werden. Nachbesserungsideen zur Stärkung der Hunderechte hätte auch der deutsche Tierschutzbund.

"Was bisher nicht in der Tierschutz-Hundeverordnung enthalten ist, ist beispielsweise eine Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Hunde." Diese würde aber dabei helfen, den Besitzer eines entlaufenen Hundes zu ermitteln und ihn schnell wieder mit seinem Liebling vereinen zu können. Außerdem könnte der illegale Welpenhandel durch eine europaweite Verpflichtung eingedämmt werden, wenn genau festgestellt werden kann, wo ein Hund geboren wurde und zwischenzeitlich in Obhut war.

Weitere Themen, die laut Tierschutzbund ebenfalls auf der Agenda stehen sollten: "Sachkundenachweis vor der Anschaffung eines Hundes zur Prävention von Spontankäufen sowie nähere Ausführungen zur Erziehung und Training von Hunden."

Über die Expertin: Dr. Kathrin Umlauf ist Expertin für Hundehaltung. Sie arbeitet als Referentin für Heimtiere beim Deutschen Tierschutzbund und weiß, was eine artgerechte Hundehaltung ausmacht und worauf es bei dem Gesetzesentwurf ankommt.

Verwendete Quellen:

  • Gespräch mit Dr. Kathrin Umlauf vom deutschen Tierschutzbund
  • Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft: Presseinformation zur Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung

Schmuggelware in Dusche versteckt: Polizeihund spürt 150.000 Zigaretten auf

In England hat ein Polizeihund einen überwältigen Fund gemacht. Der Vierbeiner erschnüffelte ein Versteck mit 150.000 Zigaretten.