Heutzutage ist bei Lebensmittel-Herstellern nichts mehr ungewöhnlich. Da könnte man der Marke Ritter Sport fast glauben, dass sie eine neue Schokolade mit Köttbullar anbietet. Aber auch nur fast.

Ritter Sport hat sich auf Facebook einen Scherz mit Ikea erlaubt. Die Schokoladenmarke postete vergangene Woche auf ihrem Account eine ganz spezielle Sorte: Sie heißt "Midsommar" und besteht aus Knäckebröd, Köttbullar und Zimtschnecken. Wie das wohl schmeckt? Das wäre bestimmt interessant.

"Schraubt ihr noch oder knickt ihr schon?"

Der Facebook-Post des Unternehmens war aber sowieso nicht ganz ernst gemeint. Zu dem Bild hieß es: "Hej Ikea, ist Midsommar eigentlich eure Erfindung? Unsere Fake-Sorte möchte jedenfalls gerne aus dem Smaland abgeholt werden." Auf der blauen Tafel mit schwedischer Flagge steht zusätzlich noch "besonders schwedisch".

Ikea ließ sich nicht zweimal bitten und reagierte auf die Anspielung: "Hej, es fehlt noch der Inbusschlüssel zum Öffnung der Packung." Die Antwort von Ritter Sport kam prompt: "Ikea: Schraubt ihr noch oder knickt ihr schon?" Eine Anspielung auf den Slogan des Möbelherstellers "Wohnst du noch oder lebst du schon".

Die Facebook-Nutzer waren begeistert von diesem lustigen Schlagabtausch. Den ganzen Post sehen Sie hier:

Einhorn-Schokolade und Schokopizza

Aber nicht alle seltsam anmutenden Kreationen von Ritter Sport sind Fake-Sorten. Im vergangenen Jahr präsentierte die Schokoladenmarke die Sorte "Einhorn" mit weißer Schokolade, Joghurt und einem Himbeer-Cassis-Regenbogen. Das Produkt war so beliebt, dass es mehrfach ausverkauft war und horrende Preise auf Plattformen wie Ebay erzielte.

Auch von der Schokopizza "Pizza Dolce Al Cioccolato" von Dr. Oetker hatten wohl viele Menschen geglaubt, dass es sich um einen Scherz handeln musste. Wer kauft sich schon eine Pizza, die vollkommen aus Schokolade besteht und 960 Kalorien hat? Am 1. April dieses Jahres kam diese Pizza dann in die Läden.

Und wer weiß: Vielleicht produziert ein verrückter Schwede diese besondere Schokolade ja doch oder vielleicht sogar Ikea selbst.

Bei Wikipedia gibt es nur die Wahrheit zu lesen. Richtig? Naja, so halb zumindest. Denn auch die Online-Enzyklopädie ist nicht vor Fails gefeit.

(ff)