Seit 55 Jahren erobert Nutella in Deutschland die Frühstückstische. Am 5. Februar dürfen Sie den Nuss-Nugat-Aufstrich besonders andächtig verzehren, denn es ist der vom Hersteller Ferrero ausgerufene "Welt-Nutella-Tag". Die Verbraucherzentrale Hamburg begleitet den Tag mit einem eigenen Motiv - und es ist wenig schmeichelhaft.

Mehr zum Thema Essen und Trinken finden Sie hier

Anlässlich des "Welt-Nutella-Tages" ehrt die Verbraucherzentrale Hamburg den Brotaufstrich – allerdings auf eine eher unschmeichelhafte Weise. Auf einem Bild ist ein Nutellaglas zu sehen. Statt der braunen Creme sind darin die einzelnen Zutaten in ihrer jeweiligen Menge eingefüllt.

Nutella: Zucker braucht am meisten Platz

Mit Abstand am meisten Platz im Glas benötigt der Zucker. Auch Palmöl und Haselnüsse nehmen einen großen Teil ein. Dazwischen stapeln sich noch fettarmer Kakao und Magermilchpulver. Aufgrund der kleinen Menge nicht sichtbar sind das Aroma Vanillin und der Emulgator Lecithin, auch bekannt als E322, der aus Sojabohnen oder Sonnenblumenkernen gewonnen wird.

Dazu schreibt die Verbraucherzentrale auf Twitter: "Heute ist Welt-Nutella-Tag. Ein schöner Anlass, um unser ehrliches Nutella-Motiv noch einmal rund um den Globus zu schicken."

19 Stück Würfelzucker in 100 Gramm Nutella

Ehrlich ist diese Darstellung allemal, denn sie zeigt, wie viele ungesunde Inhaltsstoffe Nutella enthält. 100 Gramm Nutella haben laut der Produktseite immerhin 539 Kilokalorien. In der gleichen Menge sind 56,3 Gramm Zucker enthalten. Das sind knapp 19 Stücke Würfelzucker. In einem 450 Gramm Glas sind demnach etwa 84 Stückchen Zucker enthalten.

Auch Palmöl ist aus Nutella nicht wegzudenken. Laut WWF enthält jedes zweite Supermarktprodukt Palmöl. Es wird aus dem Fruchtfleisch der Ölpalme gewonnen. Das Öl ist geschmacksneutral, hitzebeständig und bei Zimmertemperatur nicht flüssig, sondern streichfähig.

Doch Palmöl steht schon seit Langem in der Kritik. Laut WWF steigt die Anbaufläche, dafür wird Regenwald gerodet. Das bringt weitere Probleme mit sich, wie zum Beispiel Bodenerosionen oder den Verlust von Lebensraum für einige Tierarten.

Kakao hat ebenfalls einen beträchtlichen Anteil in der Zusammensetzung von Nutella. 2017 vermutete die Verbraucherzentrale Hamburg, dass sich bei einer Rezeptänderung der Kakaoanteil reduziert habe. Eine genaue Angabe zur Menge muss der Hersteller aber nicht machen. Deutlich wurde damals, dass die Menge des Milchpulvers um über ein Prozent anstieg. Auch der Zuckergehalt erhöhte sich vor drei Jahren leicht. (awa)

Verwendete Quellen:

  • Nutella.com: Nährwertangaben
  • nutelladay.com
  • Verbraucherzentrale Hamburg: Nutella: Weniger Kakao - mehr Milchpulver