Ein Schwarm Riesenhornissen hat eine 87-jährige Rollstuhlfahrerin in Japan 50 Minuten lang attackiert. Die Feuerwehr konnte der Rentnerin wegen fehlender Schutzkleidung nicht helfen. Die Frau verstarb einen Tag später.

Eine 87-jährige Rollstuhlfahrerin ist in Japan von asiatischen Riesenhornissen zu Tode gestochen worden.

Die Frau war mit ihrem Betreuer auf dem Heimweg, als sie nach Angaben der Feuerwehr von einem Schwarm Riesenhornissen attackiert worden ist.

Die Feuerwehr musste hilflos zusehen

Die herbeigerufenen Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten nicht zu der wehrlosen Rentnerin vordringen, da sie keine Schutzkleidung dabei hatten.

Nach dem Angriff des Schwarms, der 50 Minuten nicht von der alten Dame abließ, wurde sie ins Krankenhaus gebracht, doch die beigefügten Verletzungen waren zu schwer. Sie verstarb am nächsten Tag.

Die tödliche Hornissenattacke fand Mitte September statt, sorgte außerhalb Japans aber erst jetzt für Aufsehen.

Was sind asiatische Riesenhornissen?

Asiatische Riesenhornissen sind etwa fünfmal größer als die westliche Honigbiene, die Stiche gelten als extrem schmerzhaft.

In Japan sterben im Schnitt jedes Jahr etwa 40 Menschen an den Stichen dieser Insekten.

Allein der Giftstachel misst 6 Millimeter, das Insekt selbst ist zwischen drei und fünf Zentimeter lang.

Auch in China kommt es immer wieder zu größeren Angriffen.

Gefahr aus der Luft: Die asiatischen Riesenhornissen werden immer aggressiver

Angriffe seitens asiatischer Riesenhornissen fordern in Asien jedes Jahr zahlreiche Menschenleben. © YouTube