• Messenger wie WhatsApp sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken.
  • In diesem Artikel halten wir Sie über die neuesten Features und Entwicklungen auf dem Laufenden.

Mehr Digitalthemen finden Sie hier

WhatsApp: App stellt ab November seinen Dienst auf älteren Geräten ab

Update vom 16. September: Besitzer älterer Smartphone-Modelle, die aktuell WhatsApp als Messenger nutzen, müssen möglicherweise bald ohne die App auskommen. Denn wie WhatsApp nun bekannt gegeben hat, wird der Instant-Messenger-Dienst am 1. November seinen Dienst für Geräte einstellen, deren Systeme älter als Android 4.1, iOS 10 oder KaiOS 2.5.1 sind.

Das US-Magazin "Entepreneur" veröffentlichte vorab eine Liste aller Geräte, die von der Umstellung betroffen sein werden. Demnach wird WhatsApp auf den folgenden Modellen künftig nicht mehr funktionieren:

  • Alcatel: One Touch Evo 7
  • Apple: iPhone SE, iPhone 6S, iPhone 6S Plus
  • Huawei: Ascend G740, Ascend Mate, Ascend D Quad XL, Ascend D1 Quad XL, Ascend P1 S, und Ascend D2
  • LG: Lucid 2, Optimus F7, Optimus F5, Optimus L3 II Dual, Optimus F5, Optimus L5, Optimus L5 II, Optimus L5 Dual, Optimus L3 II, Optimus L7, Optimus L7 II Dual, Optimus L7 II, Optimus F6, Enact , Optimus L4 II Dual, Optimus F3, Optimus L4 II, Optimus L2 II, Optimus Nitro HD and 4X HD und Optimus F3Q
  • Samsung: Galaxy Trend Lite, Galaxy Trend II, Galaxy SII, Galaxy S3 mini, Galaxy Xcover 2, Galaxy Core und Galaxy Ace 2
  • Sony: Xperia Miro, Sony Xperia Neo L, Xperia Arc SZTE:Grand S Flex, ZTE V956, Grand X Quad V987 und Grand Memo
  • Weitere Hersteller: Archos 53 Platinum, HTC Desire 500, Caterpillar Cat B15, Wiko Cink Five, Wiko Darknight, Lenovo A820, UMi X2, Faea F1 und THL W8.

Der Messengerdienst empfiehlt betroffenen Nutzern die Umstellung auf neuere Smartphone-Modelle. Wer vorhat, sein Gerät zu wechseln, sollte vorab allerdings ein Backup der App erstellen, um Daten und Chatverläufe zu sichern.

WhatsApp: Sprachnachrichten können bald als Text dargestellt werden

Update vom 13. September: Millionen von WhatsApp-Nutzern verschicken tagtäglich Sprachnachrichten über den Messenger an ihre Kontakte. Nun arbeiten die Entwickler laut dem WhatsApp-Blog "WABetaInfo" an einer neuen Funktion für iOS-Nutzer. Demnach soll der Messenger Sprachnachrichten künftig als Text transkribieren können.

Bei jeder erhaltenen oder gesendeten Sprachnachricht soll dann ein Fenster erscheinen, das die Erlaubnis zum Transkribieren dieser Voice-Message abfragt. Klickt man auf "Ok", hört das iOS-Gerät durch Spracherkennung die Nachricht und übersetzt sie in Textform mit jeweiligen Zeitstempeln, zu denen man zurückspringen kann. Ist eine Nachricht als Text umgeschrieben, wird sie bei WhatsApp gespeichert.

Aktuell wird die Funktion für iOS entwickelt. Beta-Tester sind dann die Ersten, die das neue Feature ausprobieren dürfen. Wann das Update auch für Android-Nutzer entwickelt wird und wann es für alle Smartphone-Nutzer verfügbar ist, ist noch nicht bekannt.

WhatsApp: Messenger überarbeitet Datenschutzeinstellungen

Update vom 7. September: Schon lange konnte jeder WhatsApp-User einstellen, ob er seinen Kontakten als online angezeigt werden möchte und ob versendete Nachrichten als gelesen angezeigt werden sollen. Bislang galt die Einstellung allerdings für alle Kontakte in der WhatsApp-Liste. Das soll sich in Zukunft ändern, heißt es laut "WABetaInfo".

Demnach wird es in den Optionen künftig möglich sein, einzelne Kontakte anzugeben, die von den jeweiligen Einstellungen ausgenommen werden können. Wenn man von seinen Kontakten also beispielsweise nicht als Online angezeigt werden möchte, kann man ausgewählte Personen angeben, für die die eingestellte Regel nicht gilt. Die neue Funktion soll mit einem der nächsten Updates für Android- und iOS-Nutzer kommen. Wann genau, ist noch unklar.

WhatsApp: Neue Funktion erlaubt Nutzern, Nachrichten zu liken

Update vom 7. September: Was bei Instagram und Facebook bereits seit Längerem möglich ist, soll bald auch WhatsApp-Usern das Chatten versüßen. Künftig soll man Nachrichten, die man erhält, mit einer Reaktion versehen können, heißt es laut "WABetaInfo".

Schon Ende August kündigte der Blog an, dass der Messenger an einer entsprechenden Funktion arbeitet. Nun gibt es mehr Details zum neuen App-Feature. Demnach soll jede Nachricht nicht nur mit Herz, Daumen oder traurigem Smiley versehen werden können. Jeder Emoji, den der Nutzer bei WhatsApp gespeichert hat, soll für Nachrichten-Reaktionen benutzt werden können.

Reaktionen in Gruppenchats sollen gebündelt angezeigt werden. Laut "WABetaInfo" sind auch diese Ende-zu-Ende verschlüsselt. Wann die Funktion für alle Smartphones verfügbar ist, ist noch unklar. Das Feature werde noch gründlich getestet, heißt es.

WhatsApp: Neue Funktion erlaubt Datenübertragung zwischen Android und iOS

Update vom 19. August: In der Beta-Version des Messengers ist eine neue Funktion freigeschaltet worden, auf die einige Handy-Nutzer lange gewartet haben. Wie "WABetaInfo" berichtet, sollen "WhatsApp"-Inhalte künftig zwischen iPhones und Android-Smartphones übertragbar sein. Das macht es Nutzern nun endlich möglich, Bilder, archivierte Chats und Videos auf ihr neues Smartphone zu übertragen - selbst wenn man von einem iPhone auf ein Android-Handy wechselt und umgekehrt.

Bereits Anfang Juli wurde die Funktion angekündigt. Aktuell ist das Feature nur in der Beta-Version von iOS verfügbar und wird noch getestet. iPhone-Nutzer können die neue Funktion ausprobieren, indem sie in den WhatsApp-Einstellungen unter Chats "Chats zu Android übertragen" auswählen.

WhatsApp: Neues Update erweitert die Preview beim Teilen

Update vom 18. August: Für die Android-Beta-Version des Messenger-Dienstes WhatsApp gibt es nun ein Update, das die Vorschau von geteilten Links anzeigt. Wie "WABetaInfo" berichtet, zeigt die Link-Preview Userinnen und Usern sowohl ein Bild der geteilten Webseite als auch einen Auszug zum verlinkten Text. Der Messenger-Dienst will damit für mehr Transparenz beim Empfangen und Teilen von Links sorgen.

Erste Bilder von Tests zur Link-Preview präsentierte der WhatsApp-Informationsblog bereits Anfang Juli auf Twitter.

Verfügbar ist das Update aktuell nur in der Beta-Version und auch nur Android-Nutzer können sich die Link-Vorschau bereits anschauen. iPhone-User müssen wie gewohnt noch warten.

Neues WhatsApp-Update mit Emojis

Update vom 12. August: Android-Nutzer dürfen sich freuen, denn ihnen stehen bald 217 neue Emojis zur Verfügung. Laut "AndroidPolice" sind die neuen Symbole teilweise neu und teilweise Anpassungen alter Smileys.

Um seine Nachrichten in Zukunft mit den neuen Emojis schmücken zu können, müssen einige Smartphone-Nutzer jedoch noch ein wenig warten. Die neuen Emojis sind aktuell nur in der Beta-Version von WhatsApp für Android verwendbar. Wann sie für alle WhatsApp-Nutzer verfügbar sind, ist noch unbekannt.

WhatsApp: Neue Funktion mit selbstlöschenden Nachrichten

Update vom 5. August: Ab dieser Woche ist die sogenannte Einmaleinsicht bei WhatsApp verfügbar. Mit der neuen Funktion verschwinden Fotos und Videos nach dem einmaligen Öffnen aus dem WhatsApp-Chat. Nach dem Ansehen wird die Nachricht als "geöffnet" angezeigt und kann dann kein zweites Mal angesehen werden. Das soll dafür sorgen, dass die verschickten Fotos und Videos der Nutzer nicht mehr die Speicherplätze ihrer Smartphones belasten, hieß es laut Unternehmen in einem Blogpost.

Die angesehenen Fotos und Videos können nicht weitergeleitet werden. Nachrichten zur Einmaleinsicht müssen explizit als solche ausgewählt werden und löschen sich nach 14 Tagen automatisch, wenn der Empfänger sie nicht angesehen hat.

WhatsApp: Update lässt archivierte Chats verstummen

Update vom 29. Juli: Ein neues Update für WhatsApp soll Nutzern dabei helfen, einen besseren Überblick über wichtige Nachrichten zu behalten. Bislang kehrten archivierte Chats automatisch in die Liste der "aktiven" Chats zurück, wenn jemand darin eine neue Nachricht schrieb. Auf vielfachen Nutzerwunsch wird WhatsApp dies nun ändern, wie der Konzern Facebook in einem Kurzvideo bekannt gegeben hat. Archivierte Chats bleiben in Zukunft auch dann im Archiv und stumm, wenn darin eine neue Nachricht erscheint.

Wer die Einstellungen wie gehabt lassen möchte, kann die Option in den Einstellungen unter "Chats" und "Chats im Archiv lassen" ändern.

Neben der geänderten Archivierung liefert die neue Version jetzt auch Sticker-Vorschläge beim Erstellen einer Nachricht und erlaubt das Verlassen und Betreten laufender Gruppenanrufe direkt im Anrufe-Reiter.

WhatsApp: Qualität von Videos kann bald selbst bestimmt werden

Update vom 7. Juli: Bei WhatsApp kommt offenbar bald eine Video-Neuerung: Wie der Blog "WABetaInfo" berichtet, können Nutzerinnen und Nutzer künftig die Qualität von Videos beim Upload und Versenden selbst bestimmen. Von Vorteil ist diese Funktion vor allem, wenn man nicht mit einem WLAN-Netz verbunden ist. So kann man sich viel Datenvolumen sparen. Laut "WABetaInfo" soll man zwischen drei Qualitätsstufen entscheiden können: "Auto", "Best quality" und "Data saver".

Bei "Auto" wird die Qualität automatisch eingestellt und WhatsApp wählt den besten Komprimierungs-Algorithmus aus. Bei "Best quality" wird die bestmögliche Qualität verwendet, bei "Data Saver" die niedrigstmögliche - zumindest, wenn der WhatsApp-Nutzer in seinen Einstellungen den Energiesparmodus aktiviert hat.

Gemäß "WABEtaInfo" ist das Feature in der Entwicklung und wird in einem künftigen Update enthalten sein.

Neue WhatsApp-Funktion erlaubt einmaliges Ansehen von Fotos

Update vom 30. Juni: In der Beta-Version von WhatsApp ist seit Kurzem ein neues Feature verfügbar, mit dem verschickte Fotos und Videos vom Empfänger nur einmalig angesehen werden können, bevor die Inhalte gelöscht werden. Unter anderem das Portal "WABetaInfo" und "Caschys Blog" berichten von der neuen Funktion.

Der Selbstzerstörungsmodus, der dort als "View Once" beziehungsweise "Einmal Ansehen" bezeichnet wird, werde demnach gerade für Nutzer ab der Beta-Version 2.21.14.3 für Android ausgerollt. Laut den Berichten taucht die Funktion offenbar derzeit aber noch nicht bei allen Userinnen und Usern auf. Wann das Feature dann final für alle Android- und iOS-Nutzer zur Verfügung stehen könnte, ist momentan nicht bekannt.

  • Wenn die Hörerinnen und Hörer in der Spotify App angemeldet sind, startet die Wiedergabe automatisch aus der Spotify App.
  • Spotify setzt auch dann die Wiedergabe fort, wenn man durch den Facebook News Feed scrollt. Mit den Wiedergabe-Optionen des Miniplayers kann diese jederzeit angehalten oder beendet werden.

Wechsel von WhatsApp zu anderem Messenger? Diese Punkte sollten Sie beachten

Wer WhatsApp den Rücken kehren und einen neuen Messenger ausprobieren möchte, sollte sich vor dem Löschen seines Accounts über einige Dinge Gedanken machen. (Foto: iStock-oatawa)

  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Teaserbild: © Getty Images/stockcam