Tatort

Der "Tatort" in der ARD ist der Klassiker der Krimi-TV-Unterhaltung in Deutschland, der seit 1970 sonntags um 20:15 Uhr im Ersten und in zahlreichen Wiederholungen in den Dritten Programmen der ARD oder auf One ausgestrahlt wird.

Gelungener Auftakt in Göttingen für "Tatort"-Kommissarin Charlotte Lindholm. Aber wieso überhaupt Göttingen? Diese und andere Fragen zu "Das verschwundene Kind" beantworten wir hier.

Vor Jahren wünschte sie sich, einmal die erste dunkelhäutige "Tatort"-Kommissarin zu werden. Nun ist es soweit: Die in Uganda geborene Florence Kasumba ermittelt an der Seite von Maria Furtwängler in der ARD-Krimireihe.

Mit dem "Tatort: Der Pakt" endet die für Devid Striesow die Zeit als Kommissar Jens Stellbrink. Welche Projekte anstehen und wie es mit dem Saarland-Krimi weitergeht? Die Antworten gibt es hier.

Im neuen "Tatort: Zorn" tauchen die Dortmunder Ermittler in die Welt der Reichsbürger ab. In dem Krimi werden einige ihrer Thesen aufgegriffen, ohne dabei ins Detail zu gehen. Wir haben deshalb den Realitäts-Check gemacht: fünf Behauptungen auf dem Prüfstand.

Im "Tatort: Wahre Lügen" versucht das Wien-Team, den Mord an einer Journalistin aufzuklären.Was das Besondere daran ist und warum die Wiener überhaupt am Wolfgangsee sind.

Was für ein starker "Tatort"! In "Weiter, immer weiter" müssen sich die Kölner Ermittler Ballauf und Schenk mit der russischen Mafia anlegen, um den Mord an einem jungen Mann aufzuklären. Am Ende stellt sich allerdings heraus: Es war nur ein tragischer Unfall, alle Hinweise in die Organisierte Kriminalität entstammten nur den Gedanken eines psychisch kranken Streifenpolizisten. Klar, dass hier einige Fragen offenblieben:

Das Weimarer Tatort-Team Dorn und Lessing ermittelten am Neujahrstag unter anderem in der Westernstadt El Doroda. Doch gibt es die wirklich? Und kann Nora Tschirner eigentlich singen? Und woher stammt das "Hosenwurm"-Zitat? Und gibt es tatsächlich seltene Erden in Deutschland? Vier Antworten auf Fragen zum Weimar-Krimi "Tatort: Der höllische Heinz" gibt es hier.

Zum vorletzten Mal flimmerte am Sonntagabend ein "Tatort" aus Luzern über die TV-Geräte. Reto Flückiger und Liz Ritschard werden nach dem kommenden Film in einigen Monaten nicht mehr als Schweizer Kommissare zu sehen sein. Fünf Fragen zum nahenden Ende der Luzerner Ermittler und über ihren aktuellen Fall "Friss oder stirb".

Es ging düster, mitunter fast schon mysteriös zu im dritten Schwarzwald-"Tatort". Das zentrale Thema lautete Schizophrenie. Wie realistisch näherten sich die Macher dieser ernsten Problematik?

Die Drehbuchautoren für den Weimarer "Tatort" möchten ihr Kommissarenpaar Dorn und Lessing (Nora Tschirner und Christian Ulmen) mit Politischem gerne verschonen.

Der "Tatort: Vom Himmel hoch" aus Ludwigshafen mit der Kommissarin Lena Odenthal alias Ulrike Folkerts befasst sich mit der angeblichen Verwicklung des US-amerikanischen Luftwaffenstützpunktes Ramstein in militärische Aktionen.

Ein besonders brutaler Mord beschäftigte Leitmayr und Batic im "Tatort". Wie real ist die Geschichte wirklich?

Beim "Tatort" haben sich schon viele Stars als Gastschauspieler die Ehre gegeben. Etwa Helene Fischer als Femme Fatale oder Dieter Bohlen mit Frisur Fatale.

Eine Einbruchserie, die Bürgerwehr sowie die sozialen Netzwerke machten den Kommissaren Falke und Grosz im "Tatort: Treibjagd" zu schaffen. Warum das Einbrecher-Duo nicht durchweg böse dargestellt wurde, wer der Filmkater ist und die Antworten auf weitere Fragen zum Krimi gibt es hier.

Das war wirklich mal etwas anderes! Im neuesten Stuttgarter "Tatort": "Der Mann, der lügt" schlüpften die Zuschauer in eine für sie ungewohnte Rolle.

Im "Tatort" aus Bremen floss jede Menge Blut . Die Opfer starben durch eine "Reihe massiver Bisswunden". Die Vermutung, ein Tier könnte dafür verantwortlich sein, bestätigte sich nicht. Die Bisse stammten von einem Menschen. Wie gefährlich kann ein Menschenbiss sein?

Im "Tatort: Blut" wird ein Teenie zum Killer, weil ihre Eltern ihr von klein auf eingeredet hatten, sie sei ein Vampir. Auslöser für diese fatale Lüge war eine extreme Lichtkrankheit, an der das Kind litt. Doch gibt es die wirklich? Die Antwort auf diese und vier weitere Fragen gibt es hier.

Schwere, aber durchaus spannende Kost aus München am Sonntagabend: Die "Tatort"-Macher ließen mit "KI" einen mit Zukunftsfantasien gespickten Krimi auf das Fernsehpublikum los und schafften dabei den schwierigen Spagat zwischen Fiktion und Realität. Einige Fragen blieben aber offen.

Die Wiener Kommissare haben ihren Fall gelöst. Doch ein paar Fragen bleiben

Es war ein eher untypischer Dortmunder-Tatort, der am Sonntagabend über die deutschen Bildschirme flimmerte: Ungewöhnlich hell, teilweise sogar heiter und ein Hauptkommissar Faber, dem am Ende sogar ein Lächeln über die Lippen huschte. Einige Fragen bleiben aber auch nach dem Abspann bestehen.

Attacken auf Schiedsrichter, Brutalo-Fouls: Gewalt im Amateur-Fußball macht immer wieder Schlagzeilen. Dabei gibt es nach Angaben des DFB nur in 5 von 1000 Spielen gewalttätige Vorfälle. Bei 80 000 Begegnungen pro Wochenende kommt da allerdings einiges zusammen.

Der jüngste "Tatort" aus Kiel war nichts für schwache Nerven. Klaus Borowski alias Axel Milberg ermittelte in einem mysteriösen Mordfall in seiner unmittelbaren, privaten Umgebung. Mit Horror- und Psychothriller-Elementen zog "Borowski und das Haus der Geister" den Zuschauer in seinen Bann. Dennoch blieben einige Fragen offen.

Bereits zum siebten Mal gehen Christian Ulmen alias Lessing und Nora Tschirner alias Kira Dorn in Weimar auf Verbrecherjagd. Im neuesten "Tatort: Die robuste Roswita" lösen sie mal wieder einen skurrilen Kriminal-Fall, diesmal den Mord an einem Kloß-Fabrikanten. Und wie immer tauchen nach dem Abspann einige Fragen auf. 

"Tatort", "Wilsberg" und Co.: Von diesen Formaten bekommen die TV-Zuschauer nicht genug.

Trauer um Gunther Witte: Der Erfinder des "Tatort" ist im Alter von 82 Jahren gestorben. 1969 entwickelte er die Krimi-Reihe, die bis heute den Sonntagabend prägt.