"Stranger Things" passierten da auf der SAG-Bühne: Bei der Dankesrede ihres Kollegen zeigte Winona Ryder, was für eine gute Schauspielerin sie wirklich ist. In knapp zwei Minuten presste sie mindestens 20 aussagekräftige Gesichtsausdrücke.

Dass der Preis für das beste Schauspielensemble/Drama bei den SAG-Awards an "Stranger Things" ging, hat wohl niemanden so sehr mitgerissen wie Darstellerin Winona Ryder (45). Während ihr Kollege David Harbour (41) den Saal mit seiner politischen Dankesrede begeisterte, untermalte Ryder seine Sätze neben ihm auf der Bühne mit ihrem Gesicht – oder besser: ihren tausend Gesichtern.

Ein Lehrvideo der Mimik-Kunst

Für Schauspielschüler oder Menschen mit Nachhilfebedarf in Sachen emotionaler Intelligenz sind diese zwei Minuten Winona Ryder ein überragendes Übungsvideo. Alle anderen wundern sich eher, was zur Hölle bei der Schauspielerin dort auf der Bühne abging. Obwohl: Eigentlich sieht man ihr ja jede einzelne Emotion ganz genau an.

Harbours Dankesrede bei den SAG-Awards

"Stranger Things" passierten auf der Bühne der SAG-Awards mit Winona Ryder. © YouTube

Unsere Interpretation ihrer Mimik und Posen: Verwunderung, Überraschung, Bewunderung, Zweifel, Verärgerung, Schock, Kampfespose, totale Zustimmung, Duckface, Hochachtung, Euphorie, Zuspruch, Langeweile, erschrockenes Reh, peinlich berührt, Liebe, Lachen, Freude. Kurz: Da ist für jeden etwas dabei.

Die "Stranger Things"-Kids fanden die Golden Globes wohl langweilig ...

Was war da los? Im Internet wird Ryder nun bereits liebevoll "die menschliche Gif-Fabrik" genannt. Weniger liebevoll wird natürlich auch darüber spekuliert, ob die Schauspielerin irgendetwas genommen hat, das ihre Gesichtszüge so entgleisen ließ. Ihr Co-Star Gaten Matarazzo (14) erklärte Ryders Gesichtskirmes "TMZ" gegenüber damit, dass sie rein akustisch nicht ganz verstanden hätte, was ihr Kollege da gerade erzählt.

Flammende Rede

Den eindringlichen Worten ihres Kollegen konnte Winonas Mimik-Schauspiel aber nicht die Show stehlen. Harbour stellte sich in seiner mitreißenden Rede, wie viele an diesem Abend, gegen die aktuelle amerikanische Politik und sagte unter anderem: "Wir werden die Lügen überwinden. Wir werden Monster jagen. Und wenn wir verloren sind inmitten von Scheinheiligkeit und beiläufiger Gewalt, werden wir, wie Jim Hopper sagen würde, einigen Leuten ins Gesicht schlagen, wenn sie danach streben, die Schwachen, die Entrechteten und die Marginalisierten zu zerstören." (mia)   © top.de