Ist "Harry Potter" bereits Vater geworden? Schauspieler Daniel Radcliffe wurde mit seiner Partnerin und einem Kinderwagen gesichtet. Das Paar hatte Ende März die Schwangerschaft bestätigt.

Mehr News zu Stars & Unterhaltung

Erst Ende März dieses Jahres hat ein Sprecher von Daniel Radcliffe bekannt gegeben, dass der "Harry Potter"-Star und dessen Freundin Erin Darke erstmals Eltern werden. Jetzt legen Aufnahmen, die der britischen "Daily Mail" vorliegen, nahe, dass das Paar sein Kind bereits auf der Welt begrüßen durfte. So seien die beiden demnach gemeinsam mit einem Kinderwagen im Schlepptau und ohne sichtbaren Babybauch bei Darke während eines gemeinsamen Spaziergangs durch New York City gesichtet worden.

Zwar tat der Star alles, um von den Fotojägern nicht erkannt zu werden - Radcliffe trug ein weit ins Gesicht gezogenes Baseball-Cap und einen schwarzen Mundschutz. Seine Freundin an seiner Seite war hingegen deutlicher zu erkennen.

Daniel Radcliffe
Daniel Radcliffe und Partnerin Erin Darke haben sich am Filmset kennengelernt. © Imago Images/Cover-Images/Captive Camera

Radcliffe hält sein Privatleben grundsätzlich so weit wie möglich aus der Öffentlichkeit heraus und meidet daher auch Social Media. "Als Schauspieler möchte ich einfach nur mein Leben leben und meine Freunde treffen. Ich will, dass die Sache, über die die Menschen sprechen, meine Arbeit ist", hatte der Star vergangenes Jahr diesbezüglich gesagt.

Daniel Radcliffe: Vor zehn Jahren traf er seine große Liebe

Der Brite und die US-Amerikanerin Darke hatten sich vor rund zehn Jahren am Set des gemeinsamen Films "Kill Your Darlings" kennen und wenig später lieben gelernt. Sie wirkte auch schon an Serien wie "The Marvelous Mrs. Maisel" oder Hollywood-Produktionen wie "Thank You for Your Service" mit. Radcliffe hatte zuletzt durch seine Rolle als Weird Al Yankovic in einem Biopic über den schrägen Musiker für Aufsehen gesorgt.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.