Sorge um Nino de Angelo: Der Schlagersänger musste sich einen Tumor aus seinem Kopf entfernen lassen - jetzt ist seine rechte Gesichtshälfte gelähmt.

Nino de Angelo ("Jenseits von Eden") erkrankte schon mit 32 Jahren an Lymphdrüsenkrebs, 2008 wurde ihm wegen mangelnder Blutgerinnung die Milz entfernt. Anfang der Woche wurde ihm nun ein kirschgroßer Tumor aus dem Gesicht operiert, berichtet "Bild.de".

Die Narbe an seiner rechten Schläfe soll deutlich zu sehen gewesen sein, als der Sänger am Donnerstag in Hamburg auftrat. Noch auffälliger sei jedoch gewesen, dass die rechte Hälfte seines Gesichts starr geblieben sein soll. Wie de Angelo dem Boulevard-Blatt bestätigte, sei die Operation schief gelaufen. "Die Ärzte haben bei der OP wohl einen Nerv getroffen. Seitdem ist meine rechte Gesichtshälfte gelähmt. Ich hoffe, dass die Lähmung wieder zurückgeht und ich das nicht mein Leben lang behalten muss. Das wäre schrecklich."

Wenigstens soll der herausoperierte Tumor gutartig gewesen sein. Nino de Angelo bleibt auch weiterhin zuversichtlich: "Mich kann wirklich nichts mehr erschüttern, so viel hab ich schon durchgemacht. Mittlerweile nehme ich das alles mit Humor. Auch wenn gerade diese Lähmung alles andere als zum Lachen ist."