• Schauspieler Elliot Page hat mit Oprah Winfrey über seine Transition gesprochen.
  • Für ihn sei es ein "befreiender Prozess" gewesen.
  • Im Dezember 2020 hatte Ellen Page bekanntgegeben, dass er weiterhin als Elliot Page weiterleben möchte.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Rund vier Monate nach seinem Coming-Out als Transgender beschreibt Schauspieler Elliot Page seine Transition als "befreienden Prozess". "Ein Teil von mir wundert sich, warum das so schwer war. Warum hat die Gesellschaft es so schwer gemacht, an diesem Punkt in meinem Leben anzukommen?", fragt Page in einem Interview mit Oprah Winfrey, das für den Streamingdienst Apple TV+ produziert wurde. Ein Ausschnitt aus dem Gespräch wurde am Donnerstag (Ortszeit) veröffentlicht.

Elliot Page hat mit Oprah Winfrey über Transition gesprochen.

In dem Video fragt Winfrey den kanadischen Schauspieler, wie er sich seit seinem Coming-Out in seinem Körper fühle. "Es ist ein interessanter Zwiespalt", erklärt Page. Auf der einen Seite entdecke er seinen Körper als etwas Wunderbares, Verblüffendes. "Aber auf der anderen Seite denke ich auch einfach: "Na also, da bin ich ja"." Der 34-Jährige spricht im Interview auch über die Erfahrung seines öffentlichen Coming-Outs in den sozialen Medien und über medizinische Aspekte seiner Transition.

Page wurde 2007 mit dem Film "Juno" berühmt und spielte zuletzt eine Hauptrolle in der Netflix-Serie "The Umbrella Academy". Im März dieses Jahres wurde er als erster Transgender-Mann auf dem Titel des "Time"-Magazins abgebildet. (dpa/ari)