Von einer Auszeit im Grünen träumt jeder! Umso besser, wenn es sich direkt auf Balkon und Terrasse oder gar im eigenen Garten entspannen lässt. Egal wie groß oder klein ihr Wohlfühlort unter freiem Himmel ist, mit wenigen Handgriffen lässt er sich zur Oase der Erholung transformieren.

Kleine Balkone ganz groß

Ein Balkon steigert die Wohnqualität enorm, selbst wenn er nur zwei Quadratmeter bietet. Dafür müssen sie bei der Gestaltung besonders clever und zurückhaltend sein. Statt dem geräumigen Strandkorb sind auf dem Minibalkon eher Klappmöbel angesagt. Die sparen Platz und sind schnell weggeräumt, wenn die Sonnenliege aufgestellt werden soll.

Grundsätzlich sollte die Balkonfläche so wenig wie möglich fest eingerichtet werden, damit sie sich jederzeit frei auf Ihrem Kleinod bewegen können. Dazu passen neben einem Klapptisch auch ein Sonnenschirm oder ein handlicher Grill. Utensilien, die sich am Balkongeländer befestigen lassen, sind besonders praktisch. Auch Blumenkästen sollten lieber hängend oder auf der Balustrade anstatt auf dem Boden positioniert werden. Multifunktionale Möbel wie ein Bankkasten helfen beim Platz sparen.

Mit Klappstühlen lässt sich die Terrasse flexibel nutzen,

Terrasse nicht zustellen

Bei einer Terrasse sind der Wunschvorstellung für die ideale Freizeitoase schon weniger Grenzen gesetzt. Das führt aber auch dazu, dass die einst so großzügig wirkende Freifläche mit der Zeit gerne zugestellt wird. Auch bei 20 Quadratmetern an der frischen Luft sollte also etwas Planung erfolgen. Bequeme Klappstühle sind auch hier eine flexible Lösung für jeden Anlass: das gemütliche Frühstück zu zweit, Kaffeeklatsch mit den Nachbarn oder feierliches Abendessen in großer Runde.

Eine Bank am Rand der Terrasse bietet Rückzugsraum

Um im Alltag nicht unnötig Platz etwa mit einem großen Esstisch zu verschwenden, wählen Sie das kleinstmögliche Möbelstück für Ihre Zwecke. Im Notfall kann dann auch mit Möbeln aus dem Wohnzimmer aufgestockt werden. Warum nicht eine Ecke der Terrasse als Rückzugsort nutzen? Stellen Sie eine gemütliche Bank auf und setzen Sie Akzente mit Kübelpflanzen oder einem winzigen, mobilen Gartenteich mit Seerosen im Holzbottich.

So wird der Garten wirklich zum grünen Wohnzimmer.

Wohnzimmer im Grünen

Wer einen großen Garten sein eigen nennt, bei dem sind eigentlich höchstens der Fantasie und dem Budget Grenzen gesetzt. Besonders eifrigen Gärtnern kann ein hübscher Geräteschuppen gute Dienste leisten und im Winter auch als Aufbewahrungsort für Polsterauflagen und empfindliche Pflanzen dienen. Voll im Trend liegen opulente, wetterfeste Sitzlandschaften, die genau so gut im Wohnzimmer stehen könnten. Wer dann sogar noch Platz für einen großen Tisch hat, kann sich mit Sofas und Liegen auch am anderen Ende des Gartens eine Entspannungsoase schaffen.

Sitzgelegenheiten abseits der Terrasse bieten Abwechslung

Denn um einen großen Garten möglichst intensiv zu nutzen, empfiehlt es sich, mehrere zum Verweilen einladende Orte einzurichten: Eine Bank unter dem Baum oder auch eine Hollywoodschaukel am Gartenteich. So kann das private Grün zu jeder Tageszeit und bei jeder Sonneneinstrahlung optimal genossen werden. Dabei helfen auch am Boden versteckte Solar-Spots, die am Abend Büsche und Blumenbeete mit indirektem Licht stimmungsvoll in Szene setzen. Wer es noch romantischer mag, der setzt auf eine offene Feuerstelle, etwa in Form einer Feuerschale.   © Glutamat