• Die neue PlayStation5 war bereits nach wenigen Stunden vergriffen.
  • PlayStation-Chef Jim Ryan über die neue PS5: "Wirklich alle Konsolen sind verkauft".
  • Was bedeutet das konkret für Weihnachten?

Mehr Gaming-News finden Sie hier

Eine PlayStation5 zum Verkaufsstart ergattern? Das hat mit wenigen Ausnahmen nur bei Vorbestellern geklappt. Plan B: Sonys Next-Gen-Konsole wenigstens noch vor Weihnachten besorgen, damit die Feiertage spielend verbracht werden können.

Allerdings macht ein Zitat von PlayStation-Chef Jim Ryan die Runde, das selbst Optimisten aller Hoffnungen berauben dürfte: "Alles ist ausverkauft, wirklich alle Konsolen sind verkauft", verrät er in einem Interview mit der russischen Nachrichtenagentur TASS.

"Ich habe in diesem Jahr viel Zeit darin investiert, dafür zu sorgen, dass die Nachfrage nach der PlayStation5 hoch ist. Jetzt verbringe ich weit mehr Zeit damit, sicherzustellen, dass diese Nachfrage auch abgedeckt wird", so Ryan.

In den ersten beiden Vorbesteller-Wellen waren die PS5-Modelle bereits nach wenigen Stunden vergriffen. Selbst zum Release am 19. November waren die Kontingente klein. Ein Kauf im stationären Handel fand nicht statt - mit der offiziellen Begründung, man wolle in Zeiten der Corona-Pandemie unnötige Menschenansammlungen vermeiden.

PlayStation 5: Stornierungen und lange Wartezeiten

Die PS5 ist derzeit überall ausverkauft.

Skeptiker argwöhnten damals schon, dass der wahre Grund Lieferengpässe sein könnten. Dafür spricht: Viele Kunden, die eine Konsole vorbestellt hatten, berichteten, dass sie am Ende dennoch leer ausgingen, weil die Märkte offenbar der Nachfrage nicht gerecht werden konnten. Selbst in der dritten Verkaufswelle konnten Shops wie MediaMarkt und Saturn nicht pünktlich liefern und müssen ihre Kunden um Geduld bitten.

Bei manchen Online-Shops wurden Bestellungen vom Anbieter sogar storniert. Besonders bitter: Bei Otto.de war eine Anzahlung von stolzen 150 Euro nötig. Nachdem sich ein Twitter-User öffentlich erkundigt hatte, was nun mit seinem Geld passiert, sah sich der Händler genötigt, Stellung zu beziehen: "Du erhältst die Rückzahlung automatisch in den kommenden Tagen per Paypal." Immerhin, doch ein echter Trost ist das sicher nicht.

Wie sollte man sich nun verhalten?

PS5-Fans sollten jetzt keine falschen Entscheidungen treffen. Beispielsweise wäre es eine dumme Idee, eine aktuelle Bestellung wieder zu stornieren - in der Hoffnung, dass ein anderer Händler ein größeres Kontingent hat. Denn die Anbieter sind allesamt in der gleichen Situation: Nichts geht mehr derzeit.

Vorsicht geboten ist auch bei dubiosen Shops. Betrüger nutzen die Anziehungskraft der fünften PlayStation-Generation, um Kaufinteressenten auf Fake-Shops zu locken und ihnen das Geld aus der Tasche ziehen - mit der Vorgabe, per Vorauskasse zu bezahlen. Man ahnt es bereits: Die bestellte Ware kommt nie an.

Google-Berichte und die Schwarmintelligenz des Bekanntenkreises kann helfen, abzuschätzen, ob man einem Shop trauen kann. Wer sich unsicher ist, sollte sich an die großen Namen halten. Ebenfalls absehen sollte man von Wucherangeboten auf Ebay, wo die Konsole bisweilen zu astronomischen Summen angeboten wird. Unter 700 bis 800 Euro wird man kaum ein Angebot finden.

Wann die PS5 wieder verfügbar ist? Dazu gibt es derzeit keine verbindlichen Angaben von Sony. Die Branchen-Website Gameswirtschaft.de geht davon aus, dass frühestens am 27. oder 28. November auf Konsolen-Nachschub zu hoffen ist. Eine Quellenangabe, woher diese Informationen stammen, bleibt die Redaktion allerdings schuldig.

Lesen Sie auch: Das UFO im Wohnzimmer: Die neue PlayStation 5 im Test  © 1&1 Mail & Media/teleschau

Bildergalerie starten

Kampagne, Multiplayermodus, Zombies: Das erwartet Spieler im neuen "Black Ops - Cold War"

Bei der Zeitreise in die Ära des Kalten Krieges geht es heiß her: "Black Ops: Cold War" ist ein Action-Spektakel für Solo- und Multiplayer.