Ein Flugzeug ist auf dem Weg nach Kolumbien zur Copa Sudamericana abgestürzt – 76 Menschen starben dabei, fünf weitere Personen konnten lebend aus dem Wrack geborgen werden. Aber wie wahrscheinlich ist es, ein solches Unglück zu überleben? Und ist das Flugzeug angesichts eines so tragischen Unglücks tatsächlich noch das sicherste Verkehrsmittel der Welt?

Es ist ein furchtbares Bild, das sich den Helfern heute inmitten eines Waldes im kolumbianischen Meddelín bot: 76 Menschen, darunter viele Mannschaftsmitglieder des brasilianischen Fußball-Erstligisten Chapecoense, sind bei einem tragischen Flugzeugunglück in Kolumbien ums Leben gekommen. Doch in den Trümmern fanden die Rettungskräfte nicht nur Tote: Insgesamt fünf Menschen überlebten die Katastrophe. Viele fragen sich nun: Ist das ein Wunder?

Tatsächlich ist die Anteil der Todesopfer bei Flugzeugabstürzen insgesamt viel geringer, als viele vermuten. So kamen laut Angaben der Luftfahrtorganisation IATA (International Air Transport Association) im Jahr 2015 bei insgesamt 68 Flugzeugunglücken weltweit 136 Menschen in einem Passagierflugzeug ums Leben.*

Die Wahrscheinlichkeit, sogar im Falle einer Bruchlandung zu überleben, liegen laut einer Statistik der US National Transportation Safety Board (NTSB) bei 95,7 Prozent.

Eine Generalempfehlung, wie man seine Überlebenschancen im Falle einer Katastrophe erhöht, können aber selbst Luftfahrtexperten nicht geben – zu unterschiedlich sind die Verläufe der Unfälle.

Dennoch könne jeder Passagier Experten zufolge durch gezielte Vorbereitungen die Wahrscheinlichkeit, einer solchen Katastrophe unbeschadet zu entkommen, deutlich erhöhen.

Die richtige Kleiderwahl

So banal es klingt: Die Vorkehrungen für den Ernstfall beginnen schon mit der richtigen Kleiderwahl. Experten raten Fluggästen zu einem Outfit, das aus einer langen Hose, einem langärmligen T-Shirt und robusten Schuhen besteht, damit der Körper gegen Kälte geschützt und zugleich vollständig bedeckt ist. Besteht die Kleidung dazu aus Wolle, senkt dies die Gefahr, dass sie sich schnell entzündet und wirkt bei Nässe zugleich wärmeisolierend.

Der richtige Sitzplatz

Auch wenn zahlreiche Studien die Annahme nahegelegt haben: Da jeder Absturz vollkommen unterschiedlich verläuft, können Luftfahrtexperten keinen pauschalen Tipp zum sichersten Sitzplatz im Flugzeug geben.

Während das US-Magazin "Popular Mechanics" nach Analyse einer Reihe von tödlichen Flugzeugabstürzen in den USA zu dem Ergebnis kommt, dass sich die Überlebenschance auf Sitzplätzen im hinteren Teil des Flugzeugs um rund 40 Prozent erhöht, überwiegt einer Studie der britischen Universität Greenwich zufolge die Überlebenswahrscheinlichkeit im vorderen Abschnitt der Maschine mit 65 Prozent.

Die verbreitete Annahme, Passagiere der Economy Class hätten im Notfall eine größere Überlebenschance als die der First Class, bestätigt sich daher nicht.

Deutlich entscheidender als die Entfernung zum Cockpit sei laut Wissenschaftlern der Abstand zum nächsten Notausgang. Wer direkt am Ausstieg beziehungsweise in der Reihe davor oder dahinter sitze, habe gute Chancen, lebend aus dem Flugzeug zu kommen. Für alle, die sechs oder mehr Reihen entfernt sitzen, gehen laut Experten die Überlebenschancen gen Null. "Hier überwiegt die Möglichkeit, getötet zu werden", heißt es in der Studie.

Der Grund: Laut einem Bericht des National Transportation Safety Board (NTSB) starben 68 Prozent der Passagiere gar nicht am Unfall selbst, sondern kamen in dem Feuer ums Leben, das nach dem Crash ausbrach.

Und: Während Fluggäste auf den Gangplätzen die Maschine zu 64 Prozent lebend verließen, waren es der Statistik zufolge unter den Mitreisenden mit Fensterplätzen nur 58 Prozent.

Das richtige Verhalten

Weiter analysierten die Wissenschaftler, dass ruhiges und besonnenes Verhalten in den ersten anderthalb Minuten nach dem Unfall die Überlebenschancen deutlich verbessere. Falle beispielsweise der Druck in der Kabine ab, so blieben gerade einmal zwölf Sekunden, um die Sauerstoffmaske aufzusetzen – schon danach werde man ohnmächtig.

Team in Unglücksmaschine hatte größten Klub-Erfolg vor Augen.

Eine Reihe von Studien ergab außerdem, dass die richtige Körperhaltung dabei helfen kann, einen Flugzeugabsturz zu überleben. Die US-Bundesluftfahrtbehörde empfiehlt daher die sogenannte "Brace Position". Dabei wird der Sitz in eine aufrechte Position gebracht, Kopf und Brust auf den Beinen platziert, so dass man mit den Händen die Knöchel umfassen kann. Wichtig ist dabei vor allem, den Oberkörper möglichst tief zu halten, da dieser für schwere Verletzungen besonders anfällig sei.

Dennoch: Das Flugzeug ist mit Abstand das sicherste Verkehrsmittel weltweit.

Für all diejenigen, die aller Statistik zum Trotz beim Fliegen dennoch ein mulmiges Gefühl plagt, haben Wissenschaftler des Massachusetts Institute of Technology beruhigende Zahlen veröffentlicht. 29.000 Jahre müsse ein Mensch den Experten zufolge am Stück fliegen, bevor er statistisch gesehen einem Unglück zum Opfer fällt.

* Der Absturz der Germanwings-Maschine ist ebenso wie der Absturz eines russischen Passagierflugzeuges über der Sinai-Halbinsel in dieser Statistik nicht enthalten. Die Organisation wertete sie nicht als Unfälle, sondern als absichtliche und rechtswidrige Eingriffe in den Luftverkehr.