Die Würze ist beim Grillen das A und O. Nur kommt es hier nicht nur auf das Wie an, sondern vornehmlich auf das Wann.

Mehr Themen rund ums Essen finden Sie hier

In Sachen Würzen beim Grillen scheiden sich die Geister: Die einen würzen das Fleisch vor dem Grillvorgang, andere erst hinterher. Aber welche Methode ist die richtige?

Gewürze können verbrennen und bitter werden

Wer sein Steak mit frisch gemahlenem Pfeffer oder auch ganzen grünen Pfefferkörnern würzt, gibt diese besser erst nach dem Grillen aufs Fleisch. Das empfiehlt das Bundeszentrum für Ernährung. Auch andere Gewürze gehören erst aufs Grillgut, wenn dieses runter vom Rost ist. Sonst verbrennen sie und werden bitter.

Beim Salzen ist das Ganze nicht so simpel und letztlich eine Geschmacksfrage. Wird das Fleisch ganz kurz vor dem Grillen gesalzen, bleibt es auf der Oberfläche. Profis raten hier zu etwas gröberem Salz, das die Kruste etwas knuspriger macht - das Fleisch bleibt dagegen saftig.

Steaks auf dem Grill: Zum richtigen Zeitpunkt salzen

Doch auch wer etwa eine Viertelstunde vorher salzt, bekommt kein trockenes oder zähes Steak. Viele Köche schwören sogar darauf, zwölf Stunden vor der Zubereitung zu salzen.

Manch einer grillt sein Schnitzel auch pur und würzt erst dann. Hierbei nimmt das Fleisch den Salzgeschmack nicht mehr an, erst am Gaumen kommen die Aromen zusammen. (spot/dpa)

Holzkohle im Test: Zahlreiche Produkte enthalten Tropenhölzer

"Öko-Test" hat zehn verschiedene Holzkohle-Produkte getestet. Dabei lag der Fokus vor allem auf der Zusammensetzung.